Boostedt : Streik: Mülltonnen bleiben stehen

In einigen Straßen von Boostedt und Rickling wurden die Mülltonnen nicht geleert. Mitarbeiter des WZV sind im Warnstreik.
In einigen Straßen von Boostedt und Rickling wurden die Mülltonnen nicht geleert. Mitarbeiter des WZV sind im Warnstreik.

Der Müll wurde in teilen von Boostedt und Rickling nicht abgeholt.

shz.de von
13. Januar 2018, 07:30 Uhr

Boostedt | In manchen Straßen von Boostedt und Rickling wurde Donnerstag und Freitag der Müll nicht abgeholt. Der Grund: Ein Teil der Belegschaft des Wege-Zweckverbandes (WZV) in Bad Segeberg ist in den Warnstreik getreten. Bio-Tonnen und einige Behältergrößen der schwarzen Restmülltonne wurden nicht oder erst verspätet abgeholt. Die anderen Gemeinden des Amts waren laut Aussage des WZV nicht betroffen.

Aufgerufen zum Streik hatte die Gewerkschaft Verdi, nachdem am Montag die dritte Verhandlungsrunde über höhere Löhne aufgrund eines „Missverständnisses“, wie es von Seiten der bestreikten Tochterfirma WZV-Entsorgung hieß, abgebrochen wurde. Weiter hieß es, dass sich am kommenden Montag die Tarifkommission der Arbeitgeberseite mit Verdi zu einem erneuten Gespräch zusammen setzen will. Das wäre dann das vierte Treffen seit Beginn der Verhandlungen im Dezember. Verdi fordere ein rückwirkendes Gehaltsplus für 2017, eine Lohnsteigerung für 2018 sowie einen Zuschlag für Auszubildende.

Etwa ein Drittel aller Beschäftigten streikt, darunter sind nicht nur Angestellte aus dem Bereich der Abfallsammlung. Ob ab Montag wieder alles regulär läuft, war gestern noch unklar. Der WZV bittet darum, nicht geleerte Tonnen von den Straßen und Bürgersteigen wieder zurück zum Haus zu schieben. Zusätzlich anfallender Müll kann in Tüten gepackt und bei der nächsten Abholung neben die Tonne gelegt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen