zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 18:14 Uhr

Bornhöved : Straßenausbau sorgt für Zündstoff

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

50 Zuhörer informierten sich auf der Sitzung der Gemeindevertreter über die strittige Sanierung. Ingenieur Ulf Reinberg bewertete den Zustand.

shz.de von
erstellt am 20.Jul.2017 | 08:30 Uhr

Bornhöved | Der geplante Straßenausbau der Straße Silgen Bargen in Bornhöved (der Courier berichtete) sorgt weiterhin für Zündstoff. Deutlich wurde das einmal mehr auf der Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstagabend in der Mensa der Schule.

Rund 50 Zuhörer hatten sich hier eingefunden, um sich über den Fortgang der strittigen Sanierung zu informieren. Mit großem Interesse wurden dabei die Ausführungen von Ulf Reinberg verfolgt, dessen Ingenieurbüro als zweiter Gutachter mit einer Zustandsbewertung der Straße beauftragt worden war. „Der Aufbau der Straße entspricht nicht den gültigen gesetzlichen Vorgaben. Dies gilt insbesondere für die Frostsicherheit des Unterbaus“, führte er aus. Dennoch funktioniere die Straße. Doch wenn man jetzt nur den Asphalt abfräse, könne es sein, dass schon nach wenigen Jahren wieder Schäden auftreten. Allerdings hänge die Haltbarkeit vor allen Dingen von der Verkehrsbelastung ab. Doch dazu liegen keine verlässlichen Zahlen vor. „Meiner Meinung nach muss die Straße dennoch in ihrer Gänze neu aufgebaut werden, um für die nächsten 30 Jahre Ruhe zu haben“, erklärte er.

Letztlich wurde das Thema in den Bauausschuss zurückverwiesen. Dieser wird nun die Gutachten miteinander vergleichen und die weitere Vorgehensweise für dieses Projekt entwickeln. Auf jeden Fall soll es jedoch auch noch einmal eine Bürgeranhörung zu diesem Thema geben. Gleichzeitig wurde beschlossen, dass sich der Finanzausschuss mit der Anpassung der Straßenausbaubeitragssatzung sowie der Abwassersatzung befassen soll.

Einstimmig genehmigt wurde der Vorentwurf zum Bebauungsplan „westlich des Einzelhandelszentrums, nördlich Kornkamp, östlich der ehemaligen Kleinbahntrasse, südlich der Gemeindegrenze zu Ruhwinkel. Ebenfalls einhellig stimmten die Gemeindevertreter der Aufstellung des Bebauungsplanes für das Gebiet „östlich der Segeberger Straße, südlich der Straße ‚Am Ackerhorst‘ und nördlich der Straße ‚Kleine Heide‘“ zu.

Unterschriftsreif ist gemäß Beschluss nun auch der Vertrag für die Beschaffung eines Rettungsfahrzeugs mit Drehleiter in Kooperation mit der Gemeinde Trappenkamp. Außerdem werden der Freiwilligen Feuerwehr Mittel für drei Fahrerlaubnisse der Klasse II, der Beschaffung von Rettungsgerät (Schere und Spreizer) sowie neuer Einsatzkleidung Verfügung gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen