zur Navigation springen

Timmaspe : Straße nach Schülp wird voll gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Kreisstraße 11 zwischen Timmaspe und Schülp wird ab Montag erneuert. Die Anlieger sollen die Gemeindewege nutzen.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Timmaspe | Drei Wochen lang wird ab kommenden Montag zwischen den Gemeinden Schülp und Timmaspe gebuddelt. Die Kreisstraße 11 ist stark beschädigt und muss saniert werden. Dafür muss die Straße gut zehn Tage auch voll gesperrt werden.

Die Bauarbeiten sollen sich von Montag, 22. September, bis Freitag, 10. Oktober, erstrecken. Der Baubereich beginnt am Ortsausgang Schülp und endet nach rund drei Kilometern am Timmasper Ortseingang.

Alle Fräs- und Asphaltierungsarbeiten, die eine Vollsperrung erfordern, werden in der Zeit vom 22. September bis zum 2. Oktober absolviert. In diesem Zeitraum werden die Anlieger gebeten, ihre Grundstücke über Gemeindewege anzufahren oder ihre Fahrzeuge außerhalb der Baustelle auf Parkplätzen oder auch an Gemeindewegen abzustellen.

Die Umleitung des Verkehrs erfolgt während der Bauarbeiten über Nortorf in Richtung Gnutz (Landesstraße 121) und umgekehrt in Richtung Nortorf.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein weist darauf hin, dass witterungsbedingte Änderungen nicht ausgeschlossen werden können und bittet die Verkehrsteilnehmer um Rücksichtnahme im Baustellenbereich und darum, die Beeinträchtigungen einzuplanen.

Da die Zeit des Straßenbaus überschaubar ist, dürfte es nach Ansicht der Timmasper Bürgermeisterin Meike Derner keine Probleme in der Gemeinde geben. Die Situation sei nicht mit der Blechlawine von schweren Lastwagen vergleichbar, die im Mai wegen der Sanierung der Landesstraße 328 zwischen Timmaspe und Nortorf die Umlandgemeinde förmlich überrollte (der Courier berichtete).

„Einzig die Landwirtschaft könnte es diesmal schwerer haben, auf die Nutzflächen zu fahren“, sagte die Bürgermeisterin.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen