Tradition : Sternsinger unterwegs

Kleine Sternsinger werden am Freitag, 3. Januar, das Rathaus besuchen und den traditionellen Segen überbringen.
Kleine Sternsinger werden am Freitag, 3. Januar, das Rathaus besuchen und den traditionellen Segen überbringen.

Vom 3. bis 6. Januar überbringen Kinder traditionellen Segen

shz.de von
01. Januar 2014, 09:00 Uhr

Es ist eine gute Tradition: Von Freitag, 3. Januar, bis Montag, 6. Januar, werden katholische und evangelische Sternsinger in Neumünster und den Umlandgemeinden beim Dreikönigssingen von Tür zu Tür ziehen und den traditionellen Segen Gottes „Christus Mansionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus) den Menschen überbringen. Die Sternsingeraktion, die bundesweit zum 56. Mal stattfindet, steht 2014 unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit“.

In Neumünster werden sich rund 40 Kinder der Pfarrei St. Maria-St. Vicelin im Alter von drei bis zwölf Jahren in die heiligen drei Könige verwandeln. Sie besuchen am Freitag, 3. Januar, um 11 Uhr das Rathaus. Am Sonntag, 5. Januar, werden sie im Gottesdienst ab 11.30 Uhr ausgesandt. In Gewändern der heiligen drei Könige Melchior, Caspar und Balthasar sind sie nachmittags zu Hausbesuchen unterwegs und werden den Segen „20*C+M+B*14“ mit Kreide an die Türrahmen schreiben.

Auch in der Bugenhagen-Gemeinde werden einige Gruppen von Sternsingern unterwegs sein. Sie werden am Sonntag, 6. Januar, ab 10 Uhr im Gemeindegottesdienst ausgesandt und machen sich auf den Weg. Wer einen Hausbesuch wünscht, meldet sich bei der katholischen Kirchengemeinde, Tel. 4 25 89, bei der Gemeindereferentin Julia Weldemann, Tel. 40 06 02, oder bei Diakonin Chantal Schierbecker (Bugenhagen), Tel. 2 68 33 76.

2013 sammelten die Sternsinger bundesweit fast 44 Millionen Euro; es beteiligten sich Gruppen in 11604 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten. Rund 2000 Projekte für Not leidende Kinder in über 100 Ländern können so durch die Sternsinger unterstützt werden. Aktuell steht das Flüchtlingslager in Dzaleka in ostafrikanischen Malawi im Mittelpunkt der Aktion. Etwa 17000 Menschen leben in dem Lager, in dem die Sternsinger ebenfalls Schulprojekte und Programme zur Traumatherapie unterstützen. Insgesamt werden 2000 Projekte jährlich in Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa gefördert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen