Sternfahrt für Senioren: Nach der Pause ging’s zum Budo

Alle machen mit: In der Sparte Budo lernten die Senioren die japanische Kampfkunst Stock-Kata kennen.
Alle machen mit: In der Sparte Budo lernten die Senioren die japanische Kampfkunst Stock-Kata kennen.

von
31. Mai 2015, 16:42 Uhr

Zur 10. Sternfahrt für Senioren hatte der Kreissportverband (KSV) am Sonnabend zum TSV Gadeland eingeladen. Die Veranstalter hatten befürchtet, wegen des Wetters kräftig Abstriche bei der Besucherzahl machen zu müssen. Von wegen: Trotz des unbeständigen Miesepeter-Wetters erreichten nach und nach insgesamt 85 Teilnehmer den Sportplatz an der Dannenkoppel – wenn auch nicht alle mit dem Fahrrad kamen.

Im Zelt und im Vereinsheim nahmen die Radler Platz und stärkten sich zunächst mit Kaffee und Kuchen. Dabei durften sie sich einen amüsanten Sketch „op platt“ ansehen, dargeboten von Ilonka Wendt und Karsten Repenning.

Im Anschluss galt es für die Senioren (wieder) sportlich aktiv zu werden, unter anderem beim sogenannten Budo, einer sehr jungen Sparte im TSV Gadeland. Angeboten wird die Sportart von Angelika und Reinhard Leise. „In Budo sind viele japanische Kampfkünste miteinander vereint“, erzählten die Trainer, die auch Selbstverteidigungskurse für Senioren anbieten.

Die Sternfahrt für Senioren wurde zum zehnten Mal ausgerichtet. „Seit Mitte der 90er-Jahre ist es überhaupt erst Thema, in den Vereinen mehr Programm für Senioren anzubieten. Es fing an mit Schnupperkursen und Aktionen im Kinderferiendorf. Die Sternfahrt haben wir ins Leben gerufen, um einfach mal etwas anderes zu machen“, erklärte Diethard Lienke vom KSV, einer der Mitbegründer der beliebten Sternfahrt. „Ihren Höhepunkt hatte die Sternfahrt gleich zu Beginn mit 164 Teilnehmern“, erinnerte er sich. Jetzt machen in der Regel 80 bis 100 Teilnehmer mit.




zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen