zur Navigation springen

Rathaus : Steinburgerin ist neue Chefin in der Stadtplanung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die 52-Jährige war seit 1998 Bauamtsleiterin in Itzehoe. Sie folgt auf Bernhard Hörst.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 11:30 Uhr

Neumünster | Sie bringt viel Erfahrung mit: Ute Spieler (52) ist die neue Chefin im Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung. Sie folgt Bernhard Hörst, der kurz vor Weihnachten im vergangenen Jahr in die Freizeitphase der Altersteilzeitregelung gegangen.

Die verheiratete Mutter eines 14-jährigen Sohnes wohnt mit ihrer Familie bei Itzehoe und war seit 1998 Bauamtsleiterin für den den Kreis Steinburg.

Geboren und aufgewachsen ist Ute Spieler im niedersächsischen Nienburg/Weser. Nach der Schulzeit studierte sie in Braunschweig Architektur, entdeckte jedoch schon früh ihre Vorlieben für die Stadtplanung. „Ich mag die direkten Kontakte sowohl mit den Bürgern, als auch mit Betrieben und Unternehmen“, sagt sie. In einem Architektur- und Planungsbüro sammelte sie erste Erfahrungen, ehe sie die höhere Beamtenlaufbahn einschlug. Ihre Ausbildung bis zum 2. Staatsexamen machte sie unter der Obhut der Oberfinanzdirektion Hannover bei der Bauaufsicht und Stadtplanung in ihrer Heimatstadt Nienburg. 1992 wechselte Ute Spieler als Abteilungsleiterin in die Verwaltung nach Itzehoe, ehe sie 1998 zur obersten Bau-Chefin für den Kreis ernannt wurde.

Zu ihren Projekten gehören unter anderem die Erweiterung des Regionalen Bildungszentrums in Itzehoe, die Mitgestaltung des Regionalen Entwicklungskonzeptes A23/B5, der Neubau der Kreisfeuerwehrzentrale in Nordoe und der Ausbau des Hafens Brunsbüttel zum Vielzweckhafen. In ihrer Funktion war sie auch für die kreiseigene Straßenmeisterei und die rund 100 Gemeindestraßen zuständig und saß in der Facharbeitsgruppe Siedlungsentwicklung der Metropolregion Hamburg.

„Neumünster ist mir von vielen Einkaufsbummeln mit meiner Familie bekannt. Mit unserem Sohn waren wir schon öfter im Tierpark und schon in den 90er-Jahren bin ich mit meinem Mann um den Einfelder See gegangen, und wir fanden das ein schönes Plätzchen. Außerdem habe ich Nachbarn aus Neumünster, die meine Arbeit nun kritisch beäugen werden“, sagt Ute Spieler schmunzelnd. Erste große Projekte in der Stadt sind die Fortsetzung der Städtebauförderung und das neue Familienzentrum an der Werderstraße.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert