zur Navigation springen

Neumünster: Autobahn-Arbeiten : Stau auf der A7: Es wird wieder gebaut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wegen Sanierungsarbeiten ist es in den vergangenen Tagen auf Höhe des Bordesholmer Dreiecks in Richtung Kiel vermehrt zu Staus gekommen

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2017 | 09:00 Uhr

Neumünster | Bis zu fünf Kilometer stockte der Verkehr in den vergangenen Tagen während der Stoßzeiten auf der A7 am Bordesholmer Dreieck. Schuld ist wieder einmal eine Änderung in der Baustellenführung. Der betroffene Bauabschnitt beginnt nördlich von Dätgen noch vor der Abfahrt Bordesholm und endet kurz vor Neumünster-Nord.

Bisher wurde der Verkehr dort in beide Richtungen über jeweils zwei verengte Fahrstreifen geschleust. Diese Woche ist die Fahrbahn am Dreieck nun auf eine Spur reduziert worden. Grund dafür: Eine neue Baustelle wird eingerichtet. Nachdem die Fahrbahn von Warder in Richtung Süden jetzt fertiggestellt ist, laufen die Maßnahmen für den zweiten Bauabschnitt. Auch hier soll die Fahrbahndecke in den westlichen Anschlussrampen von Bordesholm einschließlich der Ein- und Ausfädelungsspuren erneuert werden. Bis zum Wochenende kann es daher auf diesem Abschnitt noch eng werden.

Ab Montag wird voraussichtlich die Anschlussstelle Bordesholm in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt. Der Verkehr soll dann komplett über die Richtungsfahrbahn Nord geführt werden. Die Arbeiten sind bis Anfang Dezember geplant. Witterungsbedingt kann es jedoch zu Verzögerungen kommen.

Umleitungen sind örtlich ausgeschildert, sagt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Wer ausweichen möchte, kann zum Beispiel über die Kieler Straße ab der Max-Johannsen-Brücke in Richtung Kiel oder über Nortorf in Richtung Rendsburg fahren. Die Autobahnpolizei hat den Abschnitt im Blick. Der Landesbetrieb bittet die Autofahrer um besondere Vorsicht. Denn: Erst vor einigen Tagen kam es durch einen Unfall im Baustellenbereich zur Vollsperrung. Auch nach den Bauarbeiten könne es trotzdem immer wieder Staus geben, heißt es beim Landesbetrieb.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen