Neumünster : Startschuss für Schulbau in Faldera

Schon am Donnerstag soll der Abriss des früheren Kita-Trakts beendet sein. Die Container für die Interimslösung stehen schon.
1 von 2
Schon am Donnerstag soll der Abriss des früheren Kita-Trakts beendet sein. Die Container für die Interimslösung stehen schon.

Die Stadt kann beim 7,4 Millionen Euro teuren Bau der Grundschule an der Schwale mit 3,12 Millionen Euro Förderung rechnen.

von
24. Juli 2018, 08:00 Uhr

Neumünster | Mit dem Abriss des ehemaligen Schulkindergartens hat am Uker Platz der knapp 7,4 Millionen Euro teure Neubau der Grundschule an der Schwale begonnen. In einem ersten Bauabschnitt entsteht zunächst auf knapp 2700 Quadratmetern Grundfläche ein zweigeschossiger Bau mit 14 Klassenräumen, Aufzug, Lehrerzimmer, Sanitärräumen und den Räumen der Schulverwaltung.

Jeweils zwei Klassenräume teilen sich dabei einen dazwischen liegenden Differenzierungsraum. „Der Schulbau in Einfeld steht hier Pate“, sagt Claus-Peter Hillebrand, der Abteilungsleiter Zentrale Gebäudewirtschaft. Der Schulbetrieb im alten Hauptgebäude aus dem Jahr 1970 geht bis zum Abschluss des ersten Bauabschnitts im Spätsommer 2019 weiter. Die zwei Klassen, die bisher im früheren Trakt des Schulkindergartens untergekommen sind, beziehen Klassenraum-Container, die aus Einfeld nach Faldera transportiert wurden. Je vier Container sind dabei zu einem Klassenraum-Modul zusammengeschraubt.

Der Neubau wird in Massivbauweise ausgeführt und eine rote Klinkerfassade erhalten. Aktuelle Wärmedämm-Standards mit Dreifachverglasung sind selbstverständlich. Ein kleines Blockheizkraftwerk auf dem Schulgelände stellt die Nahwärmeversorgung sicher. 3,12 Millionen Euro kommen aus dem Kommunal-Investitionsfördergesetz. Die Stadt bekommt die Förderung, weil ein Ersatzneubau die wirtschaftlichere Lösung ist. „Eine Sanierung wäre teurer gekommen“, betont Bau-Fachdienstleiter Ralf-Joseph Schnittker.

Wenn die Grundschüler ihre neuen Klassenräume beziehen, kann ab Spätherbst 2019 der zweite Bauabschnitt beginnen. Der Schulbau von 1970 muss dann einer Mensa mit Küche und dem neuen Ganztagsbereich weichen. Dieser eingeschossige Bau mit Satteldach soll im November 2020 fertig sein.

Das Gros der Aufträge ist schon an Firmen meist aus Neumünster und Umgebung vergeben. Der Bau- und Vergabeausschuss musste gestern in nichtöffentlicher Sitzung noch das Go für die Heizungs- und Lüftungsarbeiten, den Trocken- und den Metallbau geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen