zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 17:13 Uhr

Wrestling : Stars begeisterten 300 Fans

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Insgesamt 15 Kämpfer wurden in den Ring geschickt.

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2015 | 08:30 Uhr

Neumünster | „Voll cool!“ Julian misst gerade mal einen Meter sechzig, ist mit seinen vierzehn Jahren aber bereits ein ausgemachter Wrestling-Kenner. „Die Jungs hier heute Abend sind richtig gut“, urteilte der Neumünsteraner. Am Sonnabend stand er mit seinem Freund Lasse vor der Stadthalle und wartete gespannt auf den zweiten Teil der Wrestling-Show „Final Countdown“.

Insgesamt 15 Kämpfer hatten die Organisatoren von Pro Wrestling Fighters (PWF) in den Ring geschickt; darunter „The Wildman“ Heimo Ukonselkä aus Lappland mit furchterregender Gesichtsbemalung, der extrovertierte Valentine im rosa Kampfanzug, Michael Schenkenberg, der bei seinem letzten Kampf in Neumünster als „Schisserberg“ verhöhnt wurde und mit entsprechender Wut im Bauch zurückgekehrt war, und der Highflyer Nikita Charisma. Letzterer hatte es Julian besonders angetan. „Die Sprünge von Nikita sind Wahnsinn“, begeisterte sich der Schüler. Mit seiner euphorischen Einschätzung war Julian nicht allein. Bereits eine Viertelstunde nach Beginn der Veranstaltung waren die 300 Wrestling-Fans im restlos ausverkauften Festsaal der Stadthalle aus dem Häuschen. Da wurde lauthals gejubelt und gepfiffen, da schwenkten Fans mitgebrachte Schilder, auf denen die Namen ihrer Idole standen, und da trugen Kinder mit Stolz ihre selbst gebastelten Masken.

„Wrestling ist Hochleistungssport plus Entertainment“, berichtete Pascal Schröder aus dem Vorstand von PWF. „Alle Kämpfer, die wir engagieren, sind trainierte Akrobaten. Sie haben allesamt eine zweijährige Ausbildung durchlaufen, in der sie neben körperlicher Fitness auch gelernt haben, ihre Rolle zu spielen. Nur so können sie das Publikum über drei Stunden in ihren Bann ziehen“, erklärte Schröder.

Jede Show folgt einer strengen Choreografie. Beim Wrestling steht nicht der Sieg im Vordergrund, es geht vielmehr darum, seinen Gegenüber auch in den härtesten Kampfszenen nicht zu verletzen und dabei die Besucher bestmöglich zu unterhalten. Und dafür ist es wichtig, verschiedene Charaktere in den Ring zu schicken. Am Sonnabendabend spielte jeder der 15 Wrestling-Akrobaten seine Rolle sehr überzeugend: Michael Schenkenberg wurde verhöhnt, Heimo Ukonselkä animierte das Publikum zu martialischem Kampfgeschrei und der Highflyer Nikita Charisma erntete tosenden Applaus für seine schwindelerregenden Sprünge und Salti.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen