zur Navigation springen

Expo Real : Stadt wirbt auf Immobilienmesse für ihre Gewerbeflächen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadt will in München alle noch freien Gewerbeflächen vermarkten, hat dabei aber besonders die Entwicklungsfläche Nord an der A7 im Blick.

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 07:00 Uhr

Neumünster/München | Die Expo Real vom 6. bis 8. Oktober in München ist Europas bedeutendste Messe für Gewerbeimmobilien. Neumünster ist dabei zum siebten Mal mit der Autobahnstädte-Kooperation Nordgate auf dem schleswig-holsteinischen Gemeinschaftsstand vertreten.

„Die Teilnahme hat sich bisher ausgezahlt“, sagt die Geschäftsführerin der Wirtschaftsagentur (WA), Iris Meyer. Alleine könnte sich die Stadt den Messeauftritt nicht leisten. Aber das ist ja gerade der Grundgedanke der durch die Autobahn 7 verbundene Städteachse aus Neumünster, Bad Bramstedt, Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg, Quickborn und Norderstedt: Man will seine Gewerbeflächen gemeinsam vermarkten.

Iris Meyer vertritt Neumünster auf der Messe mit ihrem Kollegen Heino Bubach-Bernhardt vom Immobilienservice der Wirtschaftsagentur, Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und Stadtplaner Bernd Heilmann.

Die Stadt will auf der Expo Real alle noch freien Gewerbeflächen vermarkten, hat dabei aber besonders die Entwicklungsfläche Nord an der Autobahn 7 im Blick. „Termine mit Projektentwicklern sind schon fest vereinbart“, sagt die WA-Chefin. Bislang hat die Stadt auf der Entwicklungsfläche nur ein Grundstück an den Reinigungsmittel-Großhandel Henry Kruse fest verkauft. „Es gibt Verhandlungen mit weiteren Interessenten“, so Iris Meyer.

Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass der immer wieder als Interessent genannte Internet-Großhändler Amazon der Stadt einen Korb gegeben habe. Doch das wollte Oberbürgermeister Tauras weder bestätigen noch dementieren.

Die Stadt hat in dem Areal an der A 7 kurzfristig 31 Hektar Gewerbe- und Industriegrundstücke frei und wirbt auf der Messe mit zwei neuen Informationsbroschüren und einem Film für sie.

Im Industriegebiet Süd stehen kurzfristig 102 Hektar, mittelfristig sogar 304 Hektar Gewerbefläche zur Verfügung. Die übrigen Flächen sind im Log-In-Technologiepark an der Memellandstraße, im Gewerbegebiet Freesenburg und im Gewerbegebiet Schwarzer Weg zu finden. Beim Log-In, wo auch die Wirtschaftsagentur selbst ihren Sitz hat, stehen noch 19 von 21 Grundstücken zum Verkauf. Im Gewerbegebiet Freesenburg sind noch fünf Grundstücke zu haben, am Schwarzen Weg sind es drei Grundstücke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen