zur Navigation springen

Breitbandausbau : Stadt will fixes Internet für Schulen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Ratsversammlung soll einen Prüfauftrag für die Verwaltung genehmigen. Finanz- und Schulausschuss beraten die Vorlage in der kommenden Woche.

shz.de von
erstellt am 24.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Die Stadt möchte die weiterführenden Schulen und regionalen Bildungszentren in Neumünster an das stadteigene Breitbandnetz anschließen. „Die heutige IT-Ausstattung und Infrastruktur in den Schulen ist in vielen Fällen nicht ausreichend, nicht bedarfsgerecht und entspricht nicht mehr den pädagogischen Ansprüchen an zeitgemäße Unterrichtsformen“, heißt es zur Begründung in einer Verwaltungsvorlage, die zunächst am 3. Dezember im Finanzausschuss, einen Tag später im Schulausschuss beraten werden soll. Am 9. Dezember entscheidet dann der Rat, ob er grünes Licht für ein Ausbaukonzept gibt.

„Städtische Einrichtungen wie das Rathaus, das Technische Betriebszentrum oder die Feuerwehr nutzen seit Jahren zur Kommunikation einen eigenen Lichtwellenleiter-Ring. Wir würden nun gerne prüfen, ob wir auch die Schulen hieran anschließen können“, sagt Thorben Pries, Büroleiter von Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras. Dieser Anschluss könnte gebündelt über den zentralen IT-Knoten der Stadtverwaltung den Zugang zum Internet herstellen. Dies hätte den Vorteil, dass die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen des internen Netzes sowie die bereits installierte Technik von den Schulen genutzt werden könnten. Zusätzlich wäre ein komfortabler Zugriff auf weitere Anschlüsse wie das Landesbildungsnetz oder die Schulverwaltung möglich. „Das ist aber nur eine Option. Eine weitere Möglichkeit, die erforderliche Bandbreite an den Standorten zur Verfügung zu stellen, wäre die Beauftragung eines externen Anbieters“, sagt Pries.

Kosten sollen zunächst nicht entstehen. Wenn alle Ergebnisse auf dem Tisch liegen, will die Verwaltung der Kommunalpolitik gesonderte Vorlagen mit den Angeboten der Anbieter zur Abstimmung vorlegen. Im Rathaus betont man, wie wichtig schnelles Internet ist: „Das digitale Lernen an Schulen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Schüler sollten eine zeitgemäße Ausbildung erfahren, um späteren Anforderungen, insbesondere im Hinblick auf den Übergang von Schule in Ausbildung, Studium oder Beschäftigung, gerecht werden zu können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen