zur Navigation springen

„Ali-Baba-Grill“ am Teich : Stadt und Pächter haben sich geeinigt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras konnte eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

von
erstellt am 14.Mär.2015 | 06:30 Uhr

Neumünster | Im Streit um den „Ali-Baba-Grill“ am Teich haben der Pächter und die Stadt als Eigentümer des Gebäudes eine Lösung gefunden. Am Donnerstagabend hatten sich Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, der Geschäftsbetreiber Vezir Dündar und dessen Bruder Cemil zu einem klärenden Gespräch getroffen. Auf seiner Facebook-Seite teilte Tauras im Anschluss mit: „Der Inhaber des Ali Baba Grills, Herr Dündar, und die Stadt als Vermieter des Gebäudes sind sich heute an meinem Tisch einig geworden. In den nächsten Tagen erfolgt die Detailplanung für einige Anpassungsarbeiten, so dass demnächst am Teich wieder Döner verkauft wird.“

Näheres zu den Plänen wollte Tauras auf Courier-Anfrage nicht verraten. Nur so viel: „Es war ein erfolgreiches Gespräch, und wir sind danach alle mit guter Laune auseinander gegangen.“

Das bestätigt auch Vezir Dündar: „Das Gespräch ist super gelaufen. Ich freue mich, dass wir eine Lösung gefunden haben. Ich bin ja kein Problem-Mensch, der Ärger machen möchte.“ Gemeinsam mit seinem Bruder Cemil, der als Bauingenieur arbeitet, habe man dem Oberbürgermeister noch einmal aufgezeigt, wo die Probleme liegen. Laut Dündar werden die Knackpunkte nun behoben. So solle es künftig wieder ein offenes Fenster und einen Tresen geben, und auch die Küche soll im Innenraum wieder Platz finden.

Die Kosten für den erneuten Umbau werden laut Dündar größtenteils von der Stadt übernommen. „Ich zahle nur einen kleinen Anteil“, sagt der Pächter, der noch immer über die Unterstützung gerührt ist: „Ich bedanke mich bei allen Neumünsteranern. Ich bin sehr stolz, dass ich so tolle Unterstützer habe und plane auf jeden Fall eine kleine Überraschung für sie.“ Wann er sein Geschäft wieder öffnen kann, hängt davon ab, wie lange die Umbauarbeiten dauern werden. „Ich rechne mit ungefähr zwei Monaten“, sagt er.

Die drei Betreiber der Facebook-Seite „Wir wollen Ali-Baba-Grill Neumünster zurück“ sind zufrieden. „Wir hatten vor Freude Tränen in den Augen. Herr Dr. Tauras hat auf unseren Druck reagiert. Wir haben also auch einen kleinen Anteil daran, dass nun eine Lösung zustande gekommen ist“, sagt Sandra Merbitz.

Die Unterschriftenlisten, die in der Stadt ausliegen, wollen die Organisatoren noch eine Weile vor Ort lassen. Auch die Online-Petition soll weiterlaufen. Auch der Oberbürgermeister lobte gestern den großen Einsatz der Unterstützer: „Es ist schön, dass sich Menschen für Dinge engagieren, die ihnen wichtig sind.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen