Seekamp : Stadt überarbeitet Baupläne

Das ehemalige Jugendheim des Kirchenkreises  am Seekamp. Die Stadt will das Villengelände am See verkaufen, Anlieger befürchten einen zu dichte Bebauung.
Das ehemalige Jugendheim des Kirchenkreises am Seekamp: Die Stadt will das Villengelände am See verkaufen, Anlieger befürchten eine zu dichte Bebauung.

Zulässige Bebauung für Villengrundstück am See wird abgespeckt. OB plädiert für eine Denkpause im Streit um eines der wertvollsten Grundstücke der Stadt

von
28. September 2013, 08:30 Uhr

Die Stadtverwaltung will die umstrittenen Baupläne für das Gelände des ehemaligen Kirchen-Jugendheims am Einfelder Seekamp überarbeiten. Erwartungsgemäß ließ sie das Thema am Donnerstagabend im Bauausschuss wieder von der Tagesordnung nehmen, nachdem die Stadtplaner am Dienstag im Stadtteilbeirat Einfeld überraschend neue Überlegungen zur Verwertung des Geländes vorgestellt hatten. Danach soll die zulässige Bebauung des Villengrundstücks am Ufer des Einfelder Sees abgespeckt werden (der Courier berichtete).

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras begründete den Rückzug im Ausschuss: Die Überarbeitung gebe auch der Politik „Gelegenheit zur Denkpause“, zum Neu-Überdenken, was mit einem der wertvollsten Grundstücke der Stadt passieren solle, sagte Tauras. Beim Verkauf des Grundstücks sollte nicht nur der Kaufpreis eine wesentliche Rolle spielen, sondern auch das Nutzungskonzept des Investors.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert