Beschwerden : Stadt bittet Hundehalter um Rücksichtnahme

Hundehalter müssen ihre Vierbeiner in öffentlichen Grünanlagen an der Leine führen. Darauf weist die Stadt nun nochmals ausdrücklich hin.
Hundehalter müssen ihre Vierbeiner in öffentlichen Grünanlagen an der Leine führen. Darauf weist die Stadt nun nochmals ausdrücklich hin.

Hundekot sollte sofort entfernt werden. Tüten gibt es kostenlos im Bürgerbüro. Außerdem besteht in Parks Leinenzwang.

shz.de von
30. Januar 2015, 12:00 Uhr

Neumünster | Da es derzeit wiederholt Beschwerden im Zusammenhang mit Hunden in städtischen Grünflächen gibt (der Courier berichtete), weist die Stadt noch einmal auf die Verhaltensmaßnahmen für Hundehalter hin.

„Vielfach werden die Grünflächen und Wegeränder durch Hundekot verschmutzt. Hundehalter versäumen vielfach aus Unkenntnis, Bequemlichkeit oder Gedankenlosigkeit, die Hundekothaufen aufzunehmen und zu entsorgen. Hundekot ist vom Hundehalter unverzüglich zu entfernen“, sagt Stadtsprecher Stephan Beitz. Die Stadt gibt im Bürgerbüro in den Arkaden des Neuen Rathauses kostenlos Hundekot-Beutel aus, mit denen die Hinterlassenschaften des Hundes entsorgt werden können.

Ein weiteres Problem: Freilaufende Hunde in Grünanlagen und auf Spielplätzen. Andere Benutzer dieser Flächen fühlen sich durch die Hunde belästigt oder sogar bedroht. „Es kommt immer wieder zu Ängsten, Konflikten und gefährlichen Situationen bei Kindern und Erwachsenen. In öffentlichen Grünanlagen sind Hunde daher an der Leine zu führen“, so Beitz.

Zudem ist es verboten, Hunde auf Badeplätze, Liegewiesen und Spielplätze mitzunehmen. Die Stadt Neumünster weist jeden Hundehalter darauf hin, dass es im Sinne von Akzeptanz und gegenseitiger Rücksichtnahme unbedingt notwendig ist, sich an die gültigen Regeln zu halten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen