Neumünster : „Sport macht schlau“

Daumen hoch: LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen, Bildungsministerin Karin Prien und Familienminister Heiner Garg mit den Kindern der Pestalozzischule, die bei einer Basketball-AG mit dem SVT Neumünster kooperiert.
Daumen hoch: LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen, Bildungsministerin Karin Prien und Familienminister Heiner Garg mit den Kindern der Pestalozzischule, die bei einer Basketball-AG mit dem SVT Neumünster kooperiert.

Neue Rahmenvereinbarung für mehr Bewegung, Spiel und Sport in Kitas und Schulen.

von
26. Juni 2018, 08:30 Uhr

Neumünster | Landesregierung und Landessportverband machen sich gemeinsam für mehr Bewegung, Spiel und Sport in den Kitas und Schulen stark. Gestern unterzeichneten Bildungsministerin Karin Prien, Familien- und damit Kita-Minister Heiner Garg und der LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen in der Turnhalle der Pestalozzischule eine entsprechende Rahmenvereinbarung.

Der Schauplatz war gut gewählt, denn die Grundschule mit 220 Schülern arbeitet im Rahmen der Kooperation Schule/Verein schon länger mit dem SVT Neumünster zusammen. Der Sportverein ist Partner der Pestalozzischule bei der Offenen Ganztagsschule und stellt etwa bei der Basketball-AG mit Henning Ruge einen lizensierten Trainer. „Das klappt sehr gut. Ohne diese Unterstützung wäre es viel schwieriger, so ein Angebot auf die Beine zu stellen“, sagte Schulleiterin Christine Harder.

„Bewegung und Sport sind für die Entwicklung von Kindern von ganz besonderer Bedeutung“, sagte LSV-Chef Tiessen mit Blick auf zunehmende motorische Defizite und Krankheiten wie Adipositas (Fettleibigkeit). Es gehe auch um die kognitive Entwicklung, so Tiessen: „Der Satz ‚Sport macht schlau‘ hat an Aktualität nicht eingebüßt.“ Die 2600 Vereine im Land stünden für den außerschulischen Sport gerne bereit.

Die alte Vereinbarung stammt noch aus dem Jahr 2010. Ministerin Karin Prien wies auf die Neuerungen hin. So sei das Thema Inklusion heute mitzudenken. Prien: „Auch die Integration von Flüchtlingen hat eine ganz neue Bedeutung gewonnen. Der Sport bietet hier große Chancen.“

In sechs Handlungsfeldern werden jetzt konkrete Empfehlungen vereinbart, darunter auch die Förderung von Kindern mit besonderen Talenten. Prien: „Wir wollen auch die Leistungsspitze erreichen und fördern.“ Schule und Kita könnten das nicht allein erreichen. Als Modellprojekt soll ein „Bewegungs-Check“ für alle Drittklässler entwickelt werden. „Je früher, desto besser“, lautete die Devise von Kita-Minister Garg. Ziel sei es, in möglichst vielen Einrichtungen das Qualitätssiegel Bewegungs-Kita zu erreichen.

Tiessen: „Die Vereine vor Ort wie der SVT wissen, was möglich ist.“ Es gebe rund 300 Kooperationen Schule/Verein und etwa 100 Bewegungsangebote für Kitas in Schleswig-Holstein.

„Wir als Verein wollen mit solchen Kooperationen die Kinder und Jugendlichen da abholen, wo sie tagsüber sind. Das sind die Kitas und Schulen. Und natürlich wollen wir sie für den Sport bei uns im Verein begeistern. Das klappt auch“, sagte der SVT-Vorstandsvorsitzende Christoph Blöh.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen