zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. Oktober 2017 | 11:38 Uhr

Karneval : Spitzentanz zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nyge-Münster glänzte vor 400 Besuchern mit einer großen Schau

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2016 | 08:15 Uhr

Neumünster | Närrisches Volk stürmte am Sonnabend den Festsaal der Stadthalle. Das Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft (KG) Nyge-Münster, Tim I. und Melina I., hatte im 30. Jahr der KG zum traditionellen Prinzenball eingeladen.

Das Jubiläum nahm Präsident Frank Oswald zum Anlass, in einem Auszug zu zeigen, was die Karnevalisten in den vergangenen Jahren geleistet haben. Und das geht weit über das Narren-Dasein hinaus. Über eine Stunde zeigten die Tanzpaare, Tanzmariechen und Garden nacheinander imposant einstudierte Tänze.

„Ihren Ursprung haben die Gardetänze im Varieté“, erzählte Präsident Frank Oswald den 400 begeisterten Zuschauern. Was die Tänzerinnen und Tänzer auf der Bühne augenscheinlich im Handumdrehen abrufen, ist einem harten Training geschuldet. „Sie treffen sich zweimal wö-chentlich, um jeweils eineinhalb Stunden zu trainieren“, verriet Frank Oswald. Das Training geht auch weiter, wenn die Session längst vorbei ist.

Auf der Bühne begeisterten die Tanzpaare Christina und Sven, Angelina und Johann und das Nachwuchspaar Viktoria und Alex (beide 5).

Auch die zehn Tanzmariechen der Karnevalsgesellschaft zeigten ihr beeindruckendes Können, wie auch die gemischte Garde, die vor acht Jahren ins Leben gerufen wurde.

Den Abschluss bildeten zwei Solotänze. Darunter Alexandra Root, die eine bezaubernde Balletteinlage zeigte. Gefeiert wurde noch bis tief in die Nacht. Andrea Clausen gab eine launige Büttenrede zum Besten. Gestern ging es närrisch weiter. Der Nachmittag gehörte am Sonntag aber den Kin-dern (siehe Bericht auf dieser Seite).

„Jetzt wird es für uns erstmal wieder etwas ruhiger. Mit der Prinzenproklamation im November werden wir unser Jubiläumsjahr schon wieder beenden“, kündigte Oswald an.






Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen