zur Navigation springen

Färberstrasse : Spielplatz lockt mit neuen Geräten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Stadt steckt rund 30 000 Euro in die Runderneuerung des beliebten Spielfeldes an der Färberstraße neben der Minigolfanlage.

Neumünster | Gute Kunde für alle Kinder rund um die Färberstraße: Nach achtwöchiger Runderneuerung hat die Stadt jetzt den beliebten Spielplatz neben Minigolfanlage und Verkehrsübungsplatz für die Öffentlichkeit wieder freigegeben. Nachdem ein Sicherheitstechniker die neuen Geräte abgenommen hat, entfernten Mitarbeiter des TBZ die Baugitter an den Zugängen.

„Das sieht wirklich gut aus“, lobte eine Mutter, deren Kinder die neu installierten Spielgeräte gestern als erste inspizierten. Für rund 30 000 Euro waren in den vergangenen Wochen die alten und teils defekten Spielgeräte entfernt und durch neue, moderne ersetzt worden.

Eine neue Doppelschaukel mit einem besonderen Sitz fürs Kleinkindschaukeln sowie eine Spielgerätekombination mit Anbaurutsche und Sicherheitstreppe sollen auf dem Spielplatz nun auch für Kleinkinder von ein bis drei Jahren optimale Spielmöglichkeiten bieten. Ein kniffliger Kletterparcours mit Schwebebalken und Himmelsbrücke und ein sogenannter „Tornado“, der das Bauchgefühl der Kinder auf die Probe stellt, sind weitere neue Spielgeräte, die von Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren entdeckt werden wollen.

Die umfangreichen Arbeiten wurden jetzt mit letzten gärtnerischen Handgriffen abgeschlossen. Auch die Sitzgelegenheiten für die Eltern wurden überholt: Die Bänke mit entsprechenden Abfallbehältern stehen jetzt auf gepflasterten Flächen und ergänzen optisch die Spielbereiche.

Der Platz sei zuletzt vor über 15 Jahren überholt worden, die Unterhaltung der Altgeräte nicht mehr rentabel, begründete Heiner Feilke von der Grünflächenunterhaltung die Investition.

Die rund 60 städtischen Spielplätze in Neumünster werden Feilke zufolge mindestens einmal jährlich grundlegend auf ihre Sicherheit gecheckt, kleinere Reparaturen werden meist mit Bordmitteln des TBZ erledigt. Wann wo neue Geräte installiert werden, richtet sich nicht zuletzt auch nach der Beliebtheit der Plätze. Im Schnitt stehen der Stadt per anno rund 80 000 bis 100 000 Euro für die Unterhaltung der Spielplätze zu Verfügung. In diesem Frühjahr wurde unter anderem in die Spielplätze an der Steenkoppel, in Ruthenberg und an der Schützenstraße investiert.

Schon einmal vorfreuen dürfen sich Eltern und Kinder im Bereich der Lessingstraße und der Riemenschneiderstraße: Auch dort sollen die Spielplätze grundlegend überholt und mit neuen Spielgeräten bestückt werden. Voraussichtlich allerdings erst im kommenden Jahr. Dabei sollen auch Kinderwünsche berücksichtigt werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen