Neumünster : Spektakuläre Naturfilme

Am Riff vor den Galapagos-Inseln treffen sich hunderte Hammerhaie zur Paarung – ein ungewöhnliches Naturschauspiel.
1 von 2
Am Riff vor den Galapagos-Inseln treffen sich hunderte Hammerhaie zur Paarung – ein ungewöhnliches Naturschauspiel.

Bei der Veranstaltungsreihe Kinobühne werden Dokumentationen über die Galapagos-Inseln und die Lauenburgischen Seen gezeigt.

Avatar_shz von
24. März 2019, 13:16 Uhr

Die Kultveranstaltung Kinobühne geht in die nächste Runde: Am Dienstag, 26. März, werden um 16 und um 19 Uhr zwei preisgekrönte Filme des größten Naturfilm-Festivals Deutschlands, dem Green-Screen-Festival, auf der Bühne des Theaters in der Stadthalle (Einlass durch den Bühneneingang) gezeigt. Für beide Vorstellungen gibt es noch Karten; für die Abendvorstellung verlosen der Holsteinische Courier und das Kulturbüro drei mal zwei Karten.

Die Kinogänger dürfen sich freuen auf den Film „Galapagos – Im Bann der Meeresströmungen“, der als bester Meeresfilm ausgezeichnet wurde. Die Galapagosinseln sind ein Lebensraum der Extreme – regiert von zwei gewaltigen Meeresströmungen und unberechenbaren Naturkräften. Das Wechselspiel des Meeres erschuf ein Land, das einige der außergewöhnlichsten Tiere des Planeten beheimatet: tanzende Tölpel mit blauen Füßen, hunderte Hammerhaie, die sich zur Paarung am Riff treffen und tauchende Meerechsen, die sich von scharfkantigen Lavafelsen in die tosende Brandung werfen. Der Regisseur Thomas Behrend ist ein deutscher Dokumentarfilmer, der bekannt ist für seine einzigartigen Unterwasseraufnahmen. Schon während seines Maschinenbau-Studiums sammelte der begeisterte Sporttaucher erste Erfahrungen im Unterwasserdreh. 1988 erhielt er seinen ersten Produktionsauftrag. Nach dem Studium widmete der gebürtige Hamburger sich dann seiner Leidenschaft. 1991 gründete er seine eigene Firma Blue Planet Film und hat seitdem zahlreiche international ausgezeichnete Naturfilme produziert.

Gezeigt wird außerdem der Film „Die Lauenburgischen Seen“, der 2018 auf dem 12. Green-Screen-Festival, dem Nordischen Naturfilmpreis, gewann. Die Lauenburgischen Seen liegen zwischen Lübeck und Lauenburg an der Elbe. Der drittgrößte Naturpark Schleswig-Holsteins mit seinen ausgedehnten Waldgebieten, 40 Seen und der Lage zum mecklenburgischen Biosphärenreservat Schaalsee bildet das größte Schutzgebiet entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Die Filmemacher Christoph und Almut Hauschild zeigen spannende Geschichten von jagenden Seeadlern, großen Hirschrudeln und ungewöhnlichen Grenzgängern. Christoph Hauschild war Mitarbeiter beim WWF Mölln und arbeitete während seines Ingenieur-Studiums als Kamera-Assistent und Location-Scout für Wildlife.tv in Indien, Uganda, Kenia, Griechenland, Polen und Deutschland. Seit 2007 besitzt er seine eigene Produktionsfirma „Corax Film.

Die Filmemacher sind bei den Aufführungen zwar nicht vor Ort, aber ein Vertreter des Green-Screen-Festivals, der für das Gespräch mit dem Publikum bereitsteht. Die Karten kosten 4 Euro; es gibt sie im Kulturbüro, Kleinflecken 26, oder an der Abendkasse.

Das Kulturbüro verlost drei mal zwei Karten; wer gewinnen möchte, schickt am heutigen Sonnabend, 23. März, von 8 bis 22 Uhr eine E-Mail an die Adresse des Kulturbüros (kulturbuero@neumuenster.de) mit der Antwort auf die Frage: „Zum wievielten Mal findet 2019 das Green-Screen-Festival in Eckernförde statt?“ Bitte Namen und Telefonnummer mitschicken!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen