zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. November 2017 | 05:01 Uhr

Ratsversammlung : SPD will Nortex den Weg ebnen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts soll dem Modehaus am Grünen Weg die geforderte Erweiterung ermöglichen.

von
erstellt am 09.Apr.2014 | 05:30 Uhr

Neumünster | Seit Jahren drängt das Modehaus Nortex auf eine Genehmigung, den Standort am Grünen Weg auszubauen – bislang ohne Erfolg. Jetzt gibt es offenbar neue Hoffnung: Für die Ratsversammlung am kommenden Dienstag kündigt die SPD-Fraktion einen neuen Vorstoß an, der Nortex den Weg zur Erweiterung erleichtern soll.

Die SPD stützt sich dabei ausgerechnet auf das Einzelhandelskonzept der Stadt, das der Erweiterung bisher im Weg stand. Die von der Stadt beschlossene Richtschnur untersagt den Verkauf von so genannten „innenstadtrelevanten Sortimenten“ , wenn die Verkaufsflächen dafür eine bestimmte Größenordnung übersteigen. Um langfristig gegen DOC oder große regionale Wettbewerber bestehen zu können, will Nortex aber spürbar wachsen und sein Angebot ausdehnen.

Die Stadt hat die Erweiterungspläne bislang mit Verweis auf das Einzelhandelskonzept kategorisch abgelehnt – auch weil sie die Ansiedlung des neuen Einkaufszentrums in der Innenstadt nicht gefährden wollte. Bei einer Ausnahmegenehmigung für Nortex hätte das Einkaufszentrum in der Innenstadt zwangsläufig kleiner ausfallen müssen, um die Genehmigung rechtssicher zu machen.

„Das Argument zählt jetzt nicht mehr“, hofft SPD-Fraktionschef Uwe Döring auf eine Wiederbelebung der Diskussion. Döring verweist auf den Sonderstatus von Nortex. Als Unternehmen, das mit seinem Angebot weit in die Fläche hineinwirke, stehe es eher in Konkurrenz zum DOC als zum Innenstadthandel. Dies sollte bei der jetzt anstehenden Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts berücksichtigt werden, fordert Döring.

Auch die FDP hatte sich unlängst für eine Lockerung des Einzelhandelskonzepts zugunsten von Nortex ausgesprochen (der Courier berichtete).

In ihrem Antrag schlägt die SPD vor, Nortex zu erlauben, die Verkaufsflächen für bestimmte Innenstadtsortimente (etwa Bekleidung ) gegen andere Sortimente (etwa Schuhe) auszutauschen. Die bisherigen Auflagen für bestimmte Produkte sollten entfallen.

CDU-Fraktionschefin Babett Schwede-Oldehus reagierte gestern zurückhaltend auf den SPD-Vorstoß: „Natürlich können wir prüfen, inwieweit wir Nortex entgegenkommen können“, sagte sie. Allerdings gelte es dabei im Auge zu behalten, welche rechtlichen Konsequenzen das haben könne, unterstrich die Fraktionschefin und zog eine Parallele zum Streit um die Dodenhof-Erweiterung in Kaltenkirchen: „Wir können dem Land nicht vorhalten, die eigene Landesordnung zu unterwandern, um dann in der Stadt ganz ähnlich zu verfahren.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen