zur Navigation springen

Adventliches Konzert : Spaß an der Musik treibt sie an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

170 Klaus-Groth-Schüler aller Jahrgänge stimmten die Zuhörer musikalisch auf Weihnachten ein.

Neumünster | Almut Frahm hatte am Dienstagabend eine große Aufgabe zu meistern. Beim Weihnachtskonzert der Klaus-Groth-Schule (KGS) hatte die Musiklehrerin erstmals die alleinige Gesamtleitung inne. Ihre beiden Kollegen, Chorleiter Clemens Cypionka und Mirka Stankewitz, die Leiterin der Percussion-Gruppe, standen in diesem Jahr nicht zur Verfügung.

Almut Frahm nahm die Herausforderung an. Allein sei sie nicht, sagte die Musiklehrerin. Mit Sokol Mino, Christine Galka und Natalia Eberle stünden ihr sehr erfahrene Musiker zur Seite. Und dann waren da ja noch die eigentlichen Stars des Abends: Die großen und kleinen Chorsänger, die Blech- und die Holzbläser, die Streicher und die Pianisten, selbst ein Keyboardensemble war auf der Bühne vertreten. 170 Klaus-Groth-Schüler beteiligten sich aktiv am Weihnachtskonzert.

Den Anfang machte der Junior-Chor. Mit brennenden Kerzen schritten die Jüngsten zu Beginn des Konzertes über den Mittelgang auf die Bühne. Dort angekommen begrüßten sie die 300 entzückten Besucher in der ausverkauften Aula mit englischen Weihnachtsliedern und der Kantate „Dona Nobis Pacem“.

Danach waren die Instrumentalisten gefragt. Bereits die Sextaner haben an der Klaus-Groth-Schule eine eigene Band. „We wish you a merry christmas“ lautete die musikalische Botschaft der Fünftklässler. Unter der Leitung von Sokol Mino ließ das Instrumentalensemble mit Bläsern und Gitarren die Glocken erklingen, und die Little Band spielte „Hark! The Herald Angels Sing“.

Bunt wie das Programm war auch das Niveau der jungen Künstler. An der KGS spielen und singen Anfänger neben Schülern mit jahrelanger Unterrichtserfahrung. Wichtig allein ist die Freude am gemeinsamen Musizieren. Davon zeugten die leuchtenden Gesichter der Chorsänger und der Instrumentalisten.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Dez.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen