zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik Festival : „Spanische Nacht“ begeisterte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zwei ganz Große des Musikgeschäfts wurden mit tosenden Jubelstürmen von knapp 3500 Besuchern in der Holstenhalle 1 gefeiert: Justus Frantz und Pepe Romero.

shz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 12:15 Uhr

Neumünster | Zwei ganz Große des Musikgeschäfts wurden am Freitagabend mit tosenden Jubelstürmen von knapp 3500 Besuchern in der Holstenhalle 1 gefeiert: Justus Frantz, der Gründer des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF), und der spanische Gitarren-Virtuose Pepe Romero. Die beiden Künstler gaben zusammen mit dem umwerfenden, von Frantz gegründeten Orchester „Philharmonie der Nationen“ eine „Spanische Nacht“.

Bevor Dirigent Justus Frantz die rot gefütterten Frackschöße wehen ließ, leitete der Intendant des SHMF, Christian Kuhnt, das Konzert ein. „Heute findet mein persönliches Festivaljubiläum statt, denn vor 25 Jahren saß ich als Student erstmals hier in der ‚Royal Albert Hall des Norden‘“, bekannte Kuhnt scherzend und dankte für das Erfolgskonzept: „Wir würden hier alle nicht sitzen, wenn Justus Frantz das SHMF nicht 1986 gegründet hätte.“ Die Festival-Fans Gabriele Biehl und Gudrun Möller waren für das Konzert extra aus Büsum angereist. „Wir möchten Justus Frantz und sein Orchester sehen. Pepe Romero kannte ich vorher nicht, aber es ist ein ganz tolles Erlebnis, ihn zu hören und ihm zuzusehen“, meinte Gudrun Möller begeistert.

Der Solist spielte ohne elektrische Verstärkung. Eigentlich hätte man während seines Auftritts eine Stecknadel fallen hören können. Doch es störten die Huster und Räusperer im Publikum und ein Regenschirm, der einem Gast von der Empore fiel.

Pepe Romero saß vorne neben dem Dirigierpodest frontal zum Publikum und zog alle Blicke auf sich. Scheinbar tiefenentspannt spielte er sein Instrument und harmonierte mit dem großen Orchester. Das Publikum wollte ihn vor der Pause gar nicht gehen lassen. Immer wieder kehrten er und Justus Frantz zurück auf die Bühne, um dankbar den Applaus entgegen zu nehmen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen