Hitliste der Vornamen in Neumünster : Sophie und Leon machten das Rennen

So klein und schon Siegerin: Sophie Baschanow wurde am 7. Juli im FEK geboren. Sie ist eine von 34 kleinen Sophies, die das Standesamt 2014 beurkundete.
1 von 3
So klein und schon Siegerin: Sophie Baschanow wurde am 7. Juli im FEK geboren. Sie ist eine von 34 kleinen Sophies, die das Standesamt 2014 beurkundete.

Standesamt zählt die beliebtesten Vornamen 2014 aus. Elif und Paul sind die Aufsteiger des Jahres. 925 Jungen und Mädchen wurden beurkundet

von
03. Januar 2015, 07:00 Uhr

Neumünster | Das Rennen um die beliebtesten Vornamen 2014 ist entschieden: Auf dem Siegertreppchen steht erneut Vorjahressiegerin Sophie – Hand in Hand mit ihrem neuen Partner Leon. Silber geht an Marie und Ben, auf dem dritten Platz landen Emma und Luca. Das geht aus der Jahresstatistik des Standesamtes hervor, das im abgelaufenen Jahr insgesamt 925 neue Erdenbürger in der Stadt beurkundet hat – sieben mehr als 2013.

Bei den Mädchen erweist sich dabei Vorjahressiegerin Sophie einmal mehr als wahre Königin der Namenshitliste. Gleich 34 Elternpaare ließen ihre frischgeborene Tochter im vergangenen Jahr unter diesem uralten Namen (griech. für Weisheit) ins Familienstammbuch eintragen. 17 kleine Maries behaupteten Rang 2 aus dem Vorjahr, dicht gefolgt von 16 kleinen Emmas, den Bundesiegerinnen 2014 (wir berichteten).

Auf den weiteren Plätzen tummeln sich – wie im Bundestrend kaum anders – auch weiterhin vor allem die Trägerinnen altdeutscher Namen wie Lotta, Hannah, Anna oder Emilia. Eine überraschende Ausnahme macht Elif. Immerhin sechs Mal wurde der nordische Name von Neumünsteraner Eltern gewählt und kam damit auf Platz 10. Deutschlandweit taucht der Name kaum in Erscheinung.

Bei den Jungen gab es auf den ersten drei Plätzen erneut ein Gerangel zwischen Luca, Ben und Leon. Leon, im Vorjahr noch Dritter in der Namenshitliste, zog mit 13 Nennungen an seinen Dauerkonkurrenten der vergangen Jahre vorbei, Ben und Luca teilen sich Platz 2. Jeweils elf Eltern entschieden sich für diese Namen – und untermauerten damit den Trend zu Kurznamen. Als Aufsteiger des des Jahres eroberte sich Paul seinen Platz zurück in den Top-Ten. Neun Elternpaare hieften Paul auf Platz vier.

Ungebrochen ist der Trend, dem Nachwuchs einen Zweit- oder gar einen Drittnamen zu verpassen: 413 Eltern paare machten 2014 von dieser Möglichkeit Gebrauch, 33 mehr als 2013. Acht Eltern gaben ihrem Nachwuchs sogar mehr als drei Vornamen, 2013 waren es nur zwei.

Die Top Ten der Jungs:

>Leon (13 Nennungen)

>Ben, Luca (je 11)

> Paul (9) >Elias, Finn, Hannes, Maximilian (je 8) >Jan, Liam (je 7)

> Alexander, Bennet, Friedrich, Max

(je 6)

>Emil, Jason, Leonard, Linus, Lukas,

Mats, Noah, Ole, Oskar, Tamme, Tom

(je 5)

>Benjamin, Christian, Daniel, Felix,

Fynn (je 4)

Die Top Ten der Mädchen:

>Sophie (34)

>Marie (17)

>Emma (16)

>Mia (11)

>Charlotte, Maria (je 9)

>Mila, Sophia (je 8)

>Leonie (7)

>Elif, Hannah, Lea, Lina (je 6)

>Alexandra, Emilia, Emily, Johanna,

Lotta (je 5)

>Angelina, Anna, Elenea, Elisa, Estelle,

Ida, Janne, Joleen, Lara, Melina, Mira

(je 4)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen