Holstenköste : Sonne, Regen und ein Bad im Teich: Eine Köste der gemischten Gefühle

Sie feierten gut gelaunt mit den Lechschwaben an der Bayernbühne: Sandra (von links), Sally, Emily, Torben, René und Isabelle.
1 von 2
Sie feierten gut gelaunt mit den Lechschwaben an der Bayernbühne: Sandra (von links), Sally, Emily, Torben, René und Isabelle.

Nach Angaben der Stadt feierten 220.000 Besucher ausgelassen und friedlich. Die Rettungseinsätze verdoppelten sich, die Polizei hatte weniger zu tun.

Avatar_shz von
15. Juni 2015, 06:30 Uhr

Neumünster | Weniger Straftaten, aber deutlich mehr Einsätze für den Rettungsdienst und ein geteiltes Echo bei den Veranstaltern – mit gemischten Gefühlen ist gestern die 41. Holstenköste zuende gegangen. Laut Organisator Stephan Beitz kamen an den vier Tagen 220.000 Besucher zum Fest, 20.000 mehr als 2014. Bei Regen am Sonnabend und zum Flohmarkt am Sonntag war allerdings sichtbar weniger los als im vergangenen Jahr. Auf fünf Bühnen wurde den Gästen ein vielfältiges Programm geboten und die gesamte Stadt zur großen Partymeile gemacht.

„Ich bin sehr zufrieden. Die Köste war gigantisch“, erklärte Sonntagabend Abend Ingo Kluge, der drei Bühnen betrieb. Die Umsätze seien um 10 bis 15 Prozent gestiegen. Von einer „tollen Stimmung und tollem Publikum“ berichtet auch Gastronom Rainer Kuck. Allerdings habe der Regen am Sonnabend zu Umsatzeinbußen geführt: „Insgesamt sind wir etwas unter dem Vorjahresniveau.“

Unterschiedlich war auch die Bilanz der Helfer: Der Rettungsdienst verzeichnete mit 120 Einsätzen fast eine Verdoppelung zum Vorjahr. „Für eine derartige Großveranstaltung ist das dennoch eine Zahl, die im Rahmen blieb“, sagte Stefan Kummer vom Rettungsdienst. Gravierende Verletzungen gab es nicht.

Von einer der ruhigsten Holstenkösten überhaupt spricht dagegen die Polizei. Die Beamten registrierten 25 Einsätze (40 in 2014). Dabei hatten es die Ordnungshüter auch in diesem Jahr meist mit alkoholbedingten Störungen zu tun. Am frühen Sonnabendmorgen nahmen sie einen 48-Jährigen fest, der versucht hatte, in eine Verkaufsbude in Höhe der Straße Am Klostergraben einzusteigen. Er wurde vom Besitzer auf frischer Tat ertappt und festgehalten, bis die Beamten vor Ort waren. Insgesamt wurden sieben Platzverweise (18 in 2014) ausgesprochen, acht Strafanzeigen wegen Körperverletzung (12 in 2014) und zwei wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erstellt. Drei Personen wurden wegen Trunkenheit oder Hilflosigkeit in Gewahrsam genommen. Am Sonnabendabend mussten die Beamten zudem einen Mann aus dem Teich holen. Er war bekleidet ins Wasser gesprungen und zur Fontäne geschwommen, wo er einen Scheinwerfer beschädigte. Der Mann kam ins Krankenhaus.

Dieser Mann sprang am Sonnabend in den Teich und schwamm zur Fontäne. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus, nachdem Polizisten ihn aus dem Wasser gelotst hatten.
Sauerbrey
Dieser Mann sprang am Sonnabend in den Teich und schwamm zur Fontäne. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus, nachdem Polizisten ihn aus dem Wasser gelotst hatten.
 

Die gemeinsamen Streifen von Stadt und Polizei kontrollierten an allen Tagen zahlreiche Jugendliche unter 18 Jahren. Detaillierte Ergebnisse lagen gestern noch nicht vor. Leider erfolgreich waren die Lebensmittelkontrolleure der Stadt: Sie veranlassten am Sonnabend, dass viele Liter Bowle bei Verkaufsständen auf der Kieler Brücke weggeschüttet werden mussten, da die Betreiber nicht für eine ausreichende Kühlung sorgten.

„Insgesamt hatten wir ein tolles Köstenprogramm, auch wenn es beim Kinder-, Jugend- und auch Seniorenprogramm gewiss noch viel Luft nach oben gibt. Für das nächste Jahr setze ich mir ein Ziel: einen Fahrradabstellplatz, da viele Köstenbesucher mit dem Drahtesel kommen“, sagte Stephan Beitz. Die Holstenköste 2016 findet vom 9. bis 12. Juni statt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen