zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 10:21 Uhr

Arbeitsmarkt : Sommerflaute beendet

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im August ist die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt leicht gesunken. Programm für Spätstarter soll gering qualifizierte junge Menschen motivieren, eine Berufsausbildung zu beginnen.

„Die typische Sommerflaute ist beendet. Die Zahl der Arbeitslosen ist wie erwartet im August wieder kleiner geworden und sogar etwas stärker gesunken als im Vorjahr“, kommentierte Carsten Ludwig, der Leiter der Arbeitsagentur Neumünster, gestern die aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Im Agenturbezirk, der den Kreis Rendsburg-Eckernförde und die Stadt Neumünster umfasst, waren Ende August 12028 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 300 weniger als im Juli, aber 345 mehr als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote beträgt jetzt 6,8 Prozent nach 7 Prozent im Juli und 6,7 Prozent vor einem Jahr.

Auch in Neumünster ging die Zahl der Arbeitslosen auf 4425 zurück. Das sind 50 weniger als vor Monatsfrist, aber 143 mehr als im August 2012. Die Arbeitslosenquote in der Stadt hat sich leicht von 11,1 auf 11 Prozent verbessert. Damit ist Neumünster aber das Schlusslicht unter den kreisfreien Städten und Kreisen in Schleswig-Holstein. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 10,8 Prozent.

Auf dem Ausbildungsmarkt stehen 1982 Stellen (minus 6 Prozent) 2271 Bewerbern (plus 10,3 Prozent) gegenüber. 408 Lehrstellen sind noch unbesetzt, 375 Bewerber unversorgt. Trotz der vergleichsweise hohen Zahl an Bewerbern fällt es aber nicht jedem Betrieb leicht, einen geeigneten Auszubildenden zu finden. Die Arbeitsagentur hat daher im Frühsommer die Initiative „Aus-Bildung wird was – Spätstarter gesucht“ ins Leben gerufen. Mit ihr soll das Potenzial gering qualifizierter jüngerer Arbeitsloser und Beschäftigter bis 35 Jahre erschlossen werden. Sie sollen motiviert werden, eine Berufsausbildung nachzuholen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen