zur Navigation springen

Grossenaspe : Solisten begeisterten 200 Zuhörer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Oboe, Saxofon und Flöte erklangen in Großenaspe. Das Publikum bedankte sich mit großem Applaus.

Grossenaspe | Wer zukünftig durch Großenaspe fährt und sieht, dass die Straßen rund um die Katharinenkirche zugeparkt sind, dem sei empfohlen, ebenfalls das Auto abzustellen und sich einen Platz in der schönen Kirche zu sichern: Denn der neunte Orgelzyklus rund um Johann Sebastian Bach und die Kammermusik bietet eine hochqualitative Auswahl an Konzerten. „Es hat sich mittlerweile eine Stammgemeinde der Musica sacra gebildet, die regelmäßig ihren Weg hierher findet“, freute sich der Initiator Professor Ernst-Ulrich von Kameke am Sonnabendnachmittag angesichts der über 200 Besucher.

Zum zweiten Termin in diesem Jahr spielten hochbegabte Solisten: Der Oboist Thomas Rohde ist unter anderem regelmäßig im Bayreuther Festspielorchester dabei; der Saxofonist, Klarinettist und Flötist Fiete Felsch ist Professor an der Hamburger Musikhochschule und hat mit vielen Größen wie etwa Bobby McFerrin musiziert. Die Organistin Barbara Fischer ist Kreiskantorin in Hamburg.

Über eine Leinwandprojektion verfolgten die Besucher, wie die Musiker auf der Empore neben der Organistin stehend die Triosonate in c-Moll von Johann Joachim Quantz, Bachs Sonate in g-Moll für Oboe oder Carl Philipp Emanuel Bachs Triosonate in d-Moll bravourös zum Leben erweckten. Einen überraschenden Kontrast bildeten die Saxofon-Improvisationen, die Fiete Felsch vor dem Publikum präsentierte, bevor das Trio mit Bachs „Jesu bleibet meine Freude“ das berauschende Konzert abschloss.

Der Münchener Klaus Bork, der derzeit auf Familienbesuch in Neumünster ist, war begeistert: „Großartig! Ich habe besonders die Nachtigall-Lieder von Felicitas Kukuck genossen.“

Die Zuhörer bedankten sich mit einem Riesenapplaus und Fußgetrappel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen