Feuer an der Schulstrasse : So rettete Rudi neun Menschen

Petra Klink ist froh über ihren Schutzengel Rudi, der sie in der Brandnacht durch sein Bellen weckte. Die Polizei hat das Haus beschlagnahmt und die Türen versiegelt.
Foto:
Petra Klink ist froh über ihren Schutzengel Rudi, der sie in der Brandnacht durch sein Bellen weckte. Die Polizei hat das Haus beschlagnahmt und die Türen versiegelt.

Der Mischlingsrüde von Petra Klink weckte durch sein Gebell die Bewohner im brennenden Haus

von
14. Juli 2017, 12:00 Uhr

Neumünster | Rudi hat sich ein wenig die Pfoten verbrannt, ist sonst aber inzwischen wieder wohlauf. Der sechsjährige Mischlingsrüde von Petra Klink (47) weckte durch sein Gebell in der Brandnacht auf Montag an der Schulstraße die schlafenden Bewohner eines Mehrfamilienhauses und rettete so neun Menschenleben.

„Rudi bellte und kratzte an der Schlafzimmertür“, sagt Petra Klink. Als sie die Wohnungstür im Erdgeschoss öffnete, brannte es schon lichterloh. „Vor lauter Qualm und Flammen war nichts mehr zu erkennen, nicht mal die Haustür“, sagt Petra Klink. Sie weckte ihre Nichte Svenja Kellermann im 1. Obergeschoss und eilte daraufhin zum Nachbarn Mario Arf (40), bollerte an die Tür und schrie: „Es brennt.“ Mario Arf brachte zuerst seine Söhne Damian (7) und Dominik (8) in Sicherheit und eilte dann ganz nach oben ins Dachgeschoss, um seine kleine Nichte Samantha (2), den Neffen Leandro (4) und deren Mutter Stefanie zu holen.

„Wir haben uns gerade noch ins Freie retten können. Das ganze Treppenhaus war schon völlig verqualmt“, sagt Arf. Die fünf Erwachsenen und die vier Kinder, die in der Brandnacht im Haus waren, mussten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung im Friedrich-Ebert-Krankenhaus ambulant behandelt werden. Alle konnten noch am frühen Montagmorgen wieder entlassen werden.

Auch Rudi musste vom Tierarzt versorgt werden. „Die Kosten übernahm die Praxis Dr. Dose in Bokhorst“, sagt Petra Klink dankbar. Auch der Katze von Svenja Kellermann geht es wieder besser. Sie wurde von der Feuerwehr völlig verängstigt im 1. Obergeschoss gefunden, mit Sauerstoff beatmet und kam dann in eine Tierklinik.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen