zur Navigation springen

Regionalliga Nord : Sinnlos-Fußball im Bremer Villenviertel

vom

VfR Neumünster verliert Pflicht-Freundschaftsspiel beim FC Oberneuland mit 2:4.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 06:38 Uhr

Bremen | Ein Muster ohne wahren Wert war das Pflicht-Freundschaftsspiel des VfR Neumünster beim insolventen FC Oberneuland. Rasensport verlor eine eigentlich kurzweilige, unterm Strich aber völlig überflüssige Fußball-Regionalligapartie mit 2:4 (1:2).

Nur rund 60 Unentwegte auf den Zuschauerrängen waren der passende Rahmen einer Begegnung, die sich alle Beteiligten hätten (er)sparen können. Es mutete wie Hohn an, dass aufseiten von Rasensport nach dem Abpfiff auch noch zwei Verletzte in den Mannschaftsbus einstiegen: Marco Schultz bekam in einem Zweikampf eine Hacke seines Bremer Gegenspielers ins Gesicht und klagte über ein "blaues Auge", Daniel Michalowski knickte in einem Duell mit Oberneulands Dennis Janssen um und schied mit einem Bänderriss aus. Auf die Tabelle nahm die Niederlage der Lila-Weißen keinen Einfluss, die Gäste verteidigten dank der 1:2-Niederlage des ETSV Weiche Flensburg gegen Victoria Hamburg den sechsten Platz.

VfR-Trainer Ervin Lamce musste mit der kurzfristigen Absage von Außenverteidiger André Bock leben. Der 32-Jährige hatte sich am Morgen des Spieltags krankgemeldet. Erschwerend kam hinzu, dass Patrick Christophersen beim Aufwärmprogramm eine Muskelverhärtung beklagte, die einen Einsatz nicht zuließ. Für ihn und Bock rückten Gentian Durak und Michalowski in die Startelf. Gegenüber dem Spiel am Mittwoch zuvor bei Hannover 96 II war auch Christian Rave in die Anfangsformation zurückgekehrt, da Kevin Schulz (Muskelfaserriss) erstmals seit seinem Wechsel im Winter nicht zur Verfügung stand. Auf links offensiv erhielt Christoph Maliszewski den Vorzug vor Patrick Nagel, das Tor schließlich hütete die etatmäßige Nummer 3, Hüsnü Özdemir, der für Marcus Hesse spielte.

Das erste Ausrufezeichen im Bremer Villenviertel setzte - und das kam irgendwie nicht überraschend - der FC Oberneuland. Unbehelligt kombinierten sich die Platzherren durch den Gästestrafraum, und Nils Laabs ließ mit einem Schuss aus halb linker Position "unters Dach" Özdemir keine Chance - 1:0 (8.). Schiedsrichterin Imke Lohmeyer hatte diese Szene im Sitzen verfolgt, war sie doch kurz zuvor gestürzt und musste anschließend sogar von VfR-Physiotherapeut Thule Pingel versorgt werden. Die folgenden fünf Treffer allerdings erlebte die junge Unparteiische putzmunter und ohne Probleme. Jene hatten vielmehr die Gäste, die beim 2:0 durch Choco Spalier standen. Nach einem Artmann-Eckstoß zeigte einzig Özdemir eine Reaktion, ehe der Bremer Brasilianer im zweiten Versuch traf (31.). Im Vorwärtsgang enttäuschte Rasensport keineswegs, agierte aber ein ums andere Mal zu unpräzise. Dennoch gelang dem von Maliszewski in Szene gesetzten Henrik Giese mit einem Chip über den herausstürzenden FCO-Keeper Milos Mandic hinweg das 2:1 (36.).

Nach dem Wiederbeginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Chancen hüben wie drüben - die lähmende Bedeutungslosigkeit und eine irgendwie dann doch gespenstisch anmutende Atmosphäre konnten diese Highlights aber nicht wegwischen. Während der VfR seine zum Teil richtig guten Angriffe mit einer Ausnahme nicht veredeln konnte - Giese vollendete eine Kombination über Maliszewski, sich selbst und Patrick Fürst zum 4:2-Endstand (86.) - und somit ein deutlich besseres Resultat vergab, sorgten die Einheimischen zuvor für klare Verhältnisse. Nach einer scharfen Hereingabe von Youness Buduar, der die Kugel in den Rücken der Gästedeckung legen wollte, bugsierte der am kurzen Pfosten postierte Özdemir das Leder mit der Hacke zum 3:1 ins eigene Tor (61.), ehe Bertrand Bingana ein Murati-Zuspiel zum 4:1 nutzte, den Ball dabei aber nicht wirklich richtig traf (77.). Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Paraden von Oberneulands Schlussmann Mandic gelohnt, der auf der Gegenseite ansatzweise berühmt geschossen wurde und einmal Glück hatte, als Marinko Ruzic das Leder nach einem Nagel-Eckstoß gegen das Quergestänge köpfte (70.).

FC Oberneuland - VfR 4:2 (2:1)FC Oberneuland: Mandic - Janssen, O. Laabs, Krogemann, Buduar - Minns (69. Bingana), Artmann (63. Kniat), Nguyen, Choco - N. Laabs, Ö. Aktas (59. Murati).

VfR Neumünster: Özdemir - Durak, Jakubowski, Schäfke, Michalowski (41. Nagel) - Rave, Kwame - M. Schultz (46. Fürst), Yilmaz (61. Ruzic), Mali szewski - Giese.

Beste Spieler: Mandic, Nguyen, Choco - Giese, Maliszewski, Fürst. - SR: Lohmeyer (Holtland). - Zuschauer: 60. - Tore: 1:0 N. Laabs (8.), 2:0 Choco (31.), 2:1 Giese (36.), 3:1 Özdemir (61., Eigentor), 4:1 Bingana (77.), 4:2 Giese (86.). - Gelbe Karte: Ö. Aktas (Oberneuland/51., Foulspiel). - Spielwertung: befriedigend. - Nächster/letzter VfR-Gegner 2012/13: FC St. Pauli II (A/Sonnabend, 14 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen