zur Navigation springen

Boostedt : Sigrid und Fritz Meier: Er ließ nicht locker

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Paar ist heute seit 50 Jahren verheiratet.

Boostedt | Sigrid Meyer erinnert sich genau: „Während meiner kaufmännischen Ausbildung in dem Neumünsteraner Schuhgeschäft Persson freundete ich mich mit meiner späteren Schwägerin Renate an, die in Boostedt wohnte. Als ich sie zusammen mit zwei Arbeitskolleginnen im Frühjahr 1959 besuchte, lernte ich auch ihren Bruder Fritz kennen.“ Ein Treffen mit Folgen: Heute sind Sigrid und Fritz Meyer genau 50 Jahre verheiratet.

Mit Süßem bezirzte der verliebte junge Mann dann seine Sigrid. „Weihnachten gingen wir zusammen zum Ball im Lokal Springender Hirsch. Hier überraschte mich Fritz mit einem Kasten Pralinen, über die ich mich unheimlich gefreut habe“, erzählt die 72-Jährige.

Die gebürtige Neustettinerin, die zusammen mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter 1945 flüchtete, kam über Kiel und Langelsheim bei Goslar nach Neumünster, wo ihr Vater bei der Bahn arbeitete. Sie wohnte wie viele Eisenbahner damals in der Gutenbergstraße in der Nähe des Ausbesserungswerkes.

Fritz Meyer (73), der in Fitzerie (Kreis Czarnikau/Scharnikau) geboren wurde, kam mit Mutter und Geschwistern über Friedland 1947 nach Boostedt, wo er bis 1954 im sogenannten Russenlager wohnte.

„Mein jetziger Mann ließ nicht locker, und da der letzte Bus nach Boostedt damals um 24 Uhr fuhr, musste er des Öfteren zu Fuß von der Gutenbergstraße nach Boostedt laufen“, erinnert sich Sigrid. Es dauerte gut zwei Jahre, bis sie sich 1962 verlobten, und weitere zwei Jahre, bis sie sich am 8. Mai 1964 im Standesamt Neumünster das Ja-Wort gaben. In dieser Zeit wechselte der gelernte Maschinenschlosser zur Bundeswehr, wo er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand (1999) seinen Dienst im Munitionshauptdepot Boostedt leistete. Auf dem Grundstück der Eltern wurde gebaut, und die drei Töchter Karen, Andrea und Birthe wuchsen heran und erlebten eine unbeschwerte Jugend.

„Die drei Enkelkinder Fin, Lea und Bjarne machen uns viel Freude“, schwärmen beide. Während Fritz neben seiner Skatrunde besonders Haus und Garten als Hobby bezeichnet, freut sich Sigrid auf ihren Häkelclub, der seit 1971 besteht, und die Treffen der Liedertafel.

Beide verreisen gerne und wünschen sich noch einige gute Jahre im Kreise ihrer Lieben. Eine größere Feier mit der Familie, den Verwandten und Freunden soll es später geben.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen