zur Navigation springen

Bundestagswahl : Sieben Direktkandidaten treten an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kreiswahlausschuss ließ alle Bewerber für die Bundestagswahl am 24. September zu / Um die Zweitstimme streiten zwölf Parteien

Neumünster | Jetzt ist es amtlich: Zur Bundestagswahl am 24. September treten im Wahlkreis 6 Plön-Neumünster sieben Direktkandidaten und zwölf Parteien über ihre Landesliste in Schleswig-Holstein an. Entsprechend der Nummerierung auf den Stimmzetteln sind das

1. Melanie Bernstein(CDU). Die Kulturwissenschaftlerin (40) und CDU-Kreisgeschäftsführerin in Neumünster wohnt in Wahlstedt.

2. Dr. Birgit Malecha-Nissen(SPD). Die Geologin (59) aus Passade ist seit 2013 Bundestagsabgeordnete und errang ihr Mandat damals über die Landesliste.

3. Susanne Elbert(Bündnis 90/Die Grünen). Die Rechtsanwältin (51) wohnt in Martensrade.

4. Martin Josef Wolf(FDP). Der Rechtsanwalt (55) trat bereits 2013 an und wohnt in Preetz.

5. Lorenz Gösta Beutin(Die Linke). Der Historiker (39) trat ebenfalls bereits bei der Bundestagswahl 2013 an und wohnt in Kiel.

6.   Bernd Wiegmann(Alternative für Deutschland). Der selbstständige Kaufmann (50) trat auch schon bei der Landtagswahl an und wohnt in der Gartenstadt.

8. Holger Steffen (Freie Wähler). Der Taxiunternehmer (63) wohnt in Tungendorf.

„Die Kreiswahlvorschläge wurden am 28. Juli geprüft. Alle Kandidatenvorschläge sind zugelassen“, sagte Stefan Sackner von der Geschäftsstelle der Kreiswahlleiterin. Die heißt Dr. Yvonne-Marie Wiegner und ist Leitende Kreisverwaltungsdirektorin im Kreis Plön, der bei der Bundestagswahl im Wahlkreis 6 federführend ist.

Neben den Parteien der sieben Direktkandidaten für die Erststimme treten über ihre Landeslisten für die Zweitstimme auch die folgenden Parteien/Gruppierungen an: 7. NPD; 9. MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands); 10. BGE Bündnis Grundeinkommen; 11. ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei; 12. Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative.

Neumünster hat wie bei der vergangenen Landtagswahl 44 Wahlbezirke, erklärte Volker Bernaschek von der Ordnungsbehörde der Stadt. „Der 13. August ist der Stichtag für den Eintrag in das Wählerverzeichnis“, sagte Bernascheks Plöner Kollege Stefan Sackner. Vom 4. bis 8. September kann jeder Wähler das Verzeichnis einsehen und schauen, ob er wählen darf. Die Wahlbenachrichtigungen sollten zwischen dem 14. August und 3. September in den Briefkästen der Wähler landen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen