zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 12:06 Uhr

„Sie fahren ja wie Ihre eigene Oma!“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 06.Mai.2014 | 16:36 Uhr

„Sie fahren ja wie Ihre eigene Oma, Ihnen kann ich den Führerschein nicht geben.“ Es ist schon 44 Jahre her, aber diesen Satz vergesse ich nie. Der Fahrprüfer gab es mir nicht, das begehrte Papier, nach dieser missglückten Prüfungsfahrt, die ich einige Wochen später mit einem Automatikwagen dann erfolgreich und ohne Hinweis auf meine Großmutter wiederholte.

Dieser Kfz-Führerschein gehört zu den wichtigsten Ausweisen, die Menschen mit sich herum tragen müssen. Seit Mai 1970 gehört er zu mir, erinnert an mein Missgeschick und ließ mich dennoch meine Privat- und Dienstwagen sicher durch den Verkehr in halb Europa steuern. Bei polizeilichen Kontrollen und an Ländergrenzen musste er manchmal hervorgeholt werden, ansonsten ruht er sicher in meiner Brieftasche, einmal wurde er mir sogar gestohlen und seine Neuanschaffung war ein kostenpflichtiges Vergnügen.

Es gibt ja Führerscheine für unterschiedliche Aktionen und Fortbewegungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft und natürlich sind diese durch Ausweise und Urkunden bestätigt. Wenn man Fischen und Jagen, mit Waffen hantieren, Schwimmen und Erste-Hilfe leisten will – immer benötige ich eine Bescheinigung, die mir dieses erlaubt, die meine Befähigung nachweist, von den vielen Schul-, Lehr- und Studien- und Arbeitszeugnissen und Diplomen will ich gar nicht schreiben. Ohne sie könnten wir unser Leben nicht erfolgreich gestalten.

Aber für einen, vielleicht den wichtigsten, Bereich des Lebens, benötigen wir keinen Führerschein: Kinder werden ohne geboren und ebenfalls ohne erzogen. Dafür scheinen wir Menschen von vorn herein geeignet zu sein, auch, wenn manche Ergebnisse dort staunen und irritiert aufblicken lassen. Auch für das menschliche Miteinander könnte durchaus so ein Schein, der Missbrauch und Gewalt verhindert, von Nutzen sein.

Aber vielleicht geht es auch anders, der Dichter des Psalms 87 bittet Gott um eine eindeutige Hilfestellung für die gelingende Gestaltung des Lebens. „Weise mir Herr deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit“ (Ps. 87,11) – das ist ein hilfreicher und lebensfüllender Führerschein nicht nur für die eigene Großmutter.

05.Mai 2014

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen