Holstenköste in Neumünster : Sicherheit soll oberste Priorität haben

Bert Kankowski, Berufskraftfahrer bei Ernst Krebs in Industriegebiet Süd, lud gestern Abend mit der Fernbedienung eine der Mulden mit rund neun Tonnen Kies auf, die heute in der Stadt als Sicherheitsbarriere aufgestellt werden sollen.
Bert Kankowski, Berufskraftfahrer bei Ernst Krebs in Industriegebiet Süd, lud gestern Abend mit der Fernbedienung eine der Mulden mit rund neun Tonnen Kies auf, die heute in der Stadt als Sicherheitsbarriere aufgestellt werden sollen.

Mehr Sicherheitskräfte, viel Polizei und Betonsperren – für die Sicherheit der Holstenköste wird einiges unternommen.

shz.de von
06. Juni 2018, 07:00 Uhr

Neumünster | 26 Betonpoller, versperrte Einfahrtswege, dazu Container und Fahrzeuge zum Abschirmen, Fahrverbote für Autos und Motorräder in der Innenstadt, ein deutlich aufgestockter Sicherheitsdienst und jede Menge Polizisten: Mit einem im Vergleich zum Vorjahr verschärften Sicherheitskonzept will die Stadt Anschläge und Straftaten auf der 44. Holstenköste ab morgen verhindern.

Vor allem die Polizei zeigt Präsenz. Zu den Öffnungszeiten der Köste werden regelmäßig Beamte auf der Festmeile unterwegs sein, zum Teil als Streife, aber zu Spitzenzeiten auch in Gruppenstärke von bis zu neun Mann. „Unsere Schwerpunkte liegen am Freitag und Sonnabend. An diesen Tagen bekommen wir auch wieder Unterstützung von der Direktion für Aus- und Fortbildung in Eutin“, sagt Polizeisprecher Sönke Hinrichs. An beiden Abenden haben die Ermittler erneut ein wachsames Auge auf die feiernde Jugend. Gemeinsam mit Mitarbeitern des Fachdienstes Jugend sowie des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) werden die Jugendschutzstreifen im Einsatz sein. Zusätzlich zu der Polizeistation an der Parkstraße gibt es zudem die mobile Wache auf dem Rathausparkplatz, die zu den Öffnungszeiten der Köste besetzt sein wird.

Und es soll wieder eine Anlaufstelle für Frauen auf dem Rathausparkplatz geben. „Aber in anderer Form. Ansprechpartner ist die Polizei, die entweder im Innenstadtrevier in der Parkstraße oder in der Einsatzleitstelle auf dem Rathausparkplatz zur Verfügung steht“, teilt Thorben Pries mit. Der Büroleiter des Oberbürgermeisters Dr. Olaf Tauras ist für das Sicherheitskonzept der Holstenköste zuständig. Im vergangenen Jahr hatten sich Ehrenamtliche um Frauen gekümmert, die Schutz suchten. Allerdings wurde das Angebot nicht angenommen (der Courier berichtete). Wie nun das neue Konzept aussieht, teilten Stadt und Polizei nicht mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen