Neumünster : Seniorenbeirat und Politiker fordern mehr bezahlbaren barrierefreien Wohnraum

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von 14. September 2020, 16:24 Uhr

shz+ Logo
Der Seniorenbeirat tagte coronabedingt im großen Ratssaal.

Der Seniorenbeirat tagte coronabedingt im großen Ratssaal.

Die städtische Wobau soll mehr in die Pflicht genommen werden. Die defekte Info-Tafel am ZOB bleibt ein Dauer-Ärgernis.

Neumünster | Nach einer ersten wohnungspolitischen Runde mit CDU, SPD und Grünen hatte der Seniorenbeirat am Montag  FDP, Bündnis für Bürger und Linke zur Diskussion eingeladen. 20 bis 30 Prozent der Bewohner müssten nicht im Heim wohnen, wenn es mehr bezahlbare seniorengerechte Wohnungen gäbe, lautete die Eingangsthese des Seniorenbeiratsvorsitzenden Holger Hammer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen