zur Navigation springen

Aktionstag : Senioren freuten sich über Bewegungs-Tipps

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schwerpunkt des Aktionstags im Museum Tuch+Technik war der Umgang mit dem Rollator.

Neumünster | Unter dem Motto „Bewegt im Alter – Kultur trifft Bewegung“ fanden sich gestern Nachmittag rund 50 Senioren im Museum Tuch + Technik ein. Dort hatten das Museum, das Seniorenbüro der Stadt, der Kreissportverband (KSV) und die Fachschule für Motopädagogik gemeinsam zum fünften Aktionstag für die ältere Generation eingeladen. Gefördert wurde das Angebot von der Robert Bosch-Stiftung.

Passend zum aktuellen Schwerpunkt hatten viele Gäste ihren Rollator mitgebracht. Denn der richtige Umgang und die Bewegung mit dem Hilfsmittel war eines der Hauptthemen. „Das Angebot mit den Rollatoren ist in diesem Jahr ganz neu“, erklärte Cornelia Schlick, Leiterin der Fachschule für Motopädagogik. Gleich zwei von sechs Workshops beschäftigten sich mit dem Thema. An einem Bus, den die Stadtwerke (SWN) extra hinter das Museum gefahren hatten, zeigten Sabine Weiser und Matthias Schmidt von den SWN vielen Interessierten, wie man sicher mit dem Rollator im Bus fährt. Marianne Kochall (83) hatte im Courier von der Veranstaltung gelesen und ließ sich jetzt genau erklären, wo man den Rollator sicher im Bus abstellt und wie man ein- und aussteigt. „Das ist ein gutes Angebot“, meinte sie. Wer wollte, konnte seinen Rollatorführerschein machen. Mitarbeiter der Firma OTN zeigten den Senioren, wie der Rollator richtig eingestellt und zusammengeklappt wird.

„Wir möchten, dass der Rollator quasi als Einstieg in eine neue Sportart und nicht mehr als Makel gesehen wird“, erklärte Mike Lindner vom KSV-Vorstand. Deshalb würden durch einfache Übungen Muskelgruppen trainiert, die für die Handhabung des Rollators wichtig sind.

Wer es gestern noch ein wenig sportlicher wollte, der konnte mit Trainer Carsten Peckmann aus Hamburg draußen zwischen Museum und Stadthalle trainieren. Als Hilfsmittel wurde dabei alles genutzt, was die Umgebung hergab. Schnell wurde ein Geländer zur Haltestange und eine Treppe zum Übungsgerät.

Herbert Jürgens (86) hingegen freute sich über feinmotorisches Training mit Nicole Stübner. Die Schülerin der Fachschule für Motopädagogik zeigte ihm einfache Übungen für die Finger und Hände beim Weben – und ganz nebenbei entstand ein kleiner bunter Teppich. Zwischendurch machte auch mancher Senior seinen Alltags-Fitness-Test.

Sowohl die Veranstalter als auch ihre rund 20 Helfer freuten sich über die gute Resonanz. Zur Erholung gab es nach dem Training für alle Kaffee und Kuchen. So mancher Teilnehmer möchte nach dem Schnupperangebot in Zukunft mehr Bewegung in seinen Alltag einbauen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen