zur Navigation springen

Naturschauspiel : Seltene Gäste am Einfelder See

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Aufmerksame Spaziergänger können nicht nur ein Seeadlerpaar beobachten, sondern auch die eigentlich im Süden heimischen Silberreiher.

Neumünster | Der Einfelder See und das Dosenmoor haben es nicht nur einheimischen Vögeln wie Ente, Gans oder Möwe angetan, sondern üben offenbar auch auf Exoten ihren Reiz aus. So wurden jetzt als seltene Winter-Gäste Silberreiher am See gesichtet. Ein Seeadlerpaar hat sogar schon seit ein paar Jahren Neumünsters Norden als Jagdrevier für sich entdeckt.

Die Einfelder Wolfgang F. Jördens und Jürgen Auch machten jetzt unabhängig voneinander eine Beobachtung, die sie stutzen ließ. „Die mit 89 Zentimeter größte, schneeweiße Reiherart ist eigentlich im Südosten Europas beheimatet, unternimmt aber auch weite Streifzüge in Richtung Nordwesten“, berichtete Wolfgang F. Jördens dem Courier. Jürgen Auch entdeckte die beiden Silberreiher mit ornithologisch geschultem Blick an der Ostseite des Bordesholmer Sees.

Eine Erklärung für den weit gereisten seltenen Gast am Einfelder See kann Jördens nur vermuten: „Ist der Grund der milde Winter oder der Klimawandel?“ Das allein halten Experten für unwahrscheinlich. Silberreiher seien nicht kälteempfindlich. Beim Naturschutzbund Nabu vermutet der Ornithologe Thomas Brandt von der Schutzstation Steinhuder Meer (Niedersachsen) eher, dass die Vögel ihre Speisekarte ausgeweitet haben und nun auch hier ihre Nahrung finden. Die Vögel hätten vermutlich ihre Brutgebiete in Osteuropa und Russland. Dort sei es im Sommer warm, im Winter jedoch so kalt, dass sie immer öfter im vergleichsweise warmen Deutschland überwinterten.

Deutschlands Wappenvogel, der Seeadler, ist mit ein wenig Glück dagegen immer mal wieder sporadisch am Einfelder See zu sehen. „Ich wohne direkt an der Dorfbucht und habe das Pärchen schon drei Mal bei der Jagd auf Möwen und Gänse beobachtet“, sagte Jürgen Auch und sprach von einem „beeindruckenden Schauspiel“. Die Möwe und die Gänse konnten sich dabei jeweils durch Abtauchen vor den Angriffen der majestätischen Greifvögel in Sicherheit bringen.

Jens Poweleit ist der 2. Vorsitzende des Naturschutzbundes Nabu in Neumünster und dort auch für die ornithologische Betreuung des Naturschutzgebietes Dosenmoor zuständig. Dem Courier bestätigte er: „Ein Seeadlerpaar hat seit einigen Jahren sein Jagdrevier am Einfelder See und im Dosenmoor.“ Er habe selbst schon einen Seeadler mit einer erbeuteten Stockente aus dem Moor fliegen sehen. Der Adlerhorst müsse „irgendwo Richtung Bordesholm“ sein.

Dem Leiter des Info-Zentrums Dosenmoor und Naturfotografen Michael Muszeika gelang es sogar, einen der Seeadler im Dosenmoor zu fotografieren. „Zuerst dachte ich, das sind Graugänse“, sagte Michael Muszeika zu seinem Schnappschuss und Beweisfoto. Der Seeadler kam Muszeika in einem zentralen Bereich des Moores an einer kleinen Torfinsel vor die Kameralinse. Früher wurde in diesem Gebiet industriell Torf abgebaut. „Hier kann man auch Kraniche beobachten. Der Adler badete dort“, sagte Michael Muszeika.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Dez.2015 | 18:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen