zur Navigation springen

Kita Nepomuk : Seit 20 Jahren regiert der gute Geist

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Kindertagesstätte Nepomuk in Tungendorf feierte runden Geburtstag. Zahlreiche Gratulanten nahmen am gestrigen Festakt teil.

Neumünster | „Solange man neugierig ist, kann einem das Alter nichts anhaben“: Ein Zitat des amerikanischen Schauspielers Burt Lancaster wurde gestern Vormittag zum Motto der DRK-Kindertagesstätte Nepomuk. Die Tungendorfer Einrichtung feierte ihren 20. Geburtstag und hatte zu diesem Anlass ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Zu den zahlreichen Gratulanten gehörte auch Herbert Möller aus Tungendorf, der die Kita 1994 gebaut hatte.

Aktuell werden in der Einrichtung 101 Kinder betreut, die sich auf sechs Gruppen verteilen. Dazu zählen auch zwei Krippen mit 20 Kindern unter drei Jahren und eine integrative Gruppe, in der 15 Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam betreut werden.

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, stellte in seinem Grußwort die Arbeit der 17 Mitarbeiter in den Mittelpunkt. „Kinder sind wissbegierig und wollen lernen. Dafür brauchen sie ein spezielles Angebot, das sie in der Kita Nepomuk erhalten. Hier werden ihnen Werte vermittelt, die für ihr späteres Leben sehr wichtig sind“, lobte er.

Auch DRK-Kreispräsident Axel Steinbach zeigte sich begeistert. „Bei der Kita Nepomuk handelt es sich um eine Einrichtung der Freude. Wer die Räume betritt, spürt sofort, dass hier ein guter Geist herrscht“, stellte er fest. Am Ende seiner Rede überreichte Steinbach einen großen Blumenstrauß an Bianca Harries, die seit 1994 in der Kindertagesstätte arbeitet. „Sie sind eine Chronik dieser Einrichtung“, lobte er die sichtliche überraschte Mitarbeiterin.

Nach den Grußworten und Gesangseinlagen des Nepomuk-Chors und der Kinder aus der Kita Mäusenest hatten die Besucher Gelegenheit, durch die Räume zu ziehen und sich über die Einrichtung zu informieren. Für die Kinder gab es neben einem Karussell auch ein Bastelangebot, Entenangeln und eine Schatzsuche. An der Erste-Hilfe-Station erklärten die Kleinen den Gästen, was sie im Rahmen des Projektes „Teddy braucht Hilfe“ zum Thema Sicherheitserziehung gelernt hatten. Auch der Oberbürgermeister zeigte sich interessiert und ließ sich von der sechsjährigen Aysu Nisa erklären, wie ein Druckverband fachgerecht angelegt wird.

Kita-Leiterin Wera Ludwig beobachtete unterdessen mit Freude, wie viele Besucher Interesse an der Einrichtung zeigten. Die Arbeit im Team Nepomuk ist für sie eine ganz besondere: „Es sind die Kinder, die uns lehren, auf dem Boden zu bleiben und uns die Welt aus einem anderen Blickwinkel zeigen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen