Grossenaspe : „Sechs Koggen voller Musik“

Hans Bäßler gibt das erste Konzert in der Reihe „Lübeck besucht Großenaspe“.
Hans Bäßler gibt das erste Konzert in der Reihe „Lübeck besucht Großenaspe“.

Der Großenasper Orgelzyklus steht in diesem Jahr unter dem Motto „Lübeck besucht Großenaspe“.

von
11. Januar 2019, 19:00 Uhr

Der Großenasper Professor Ernst Ulrich von Kameke hat sechs namhafte Orgelspieler für Konzerte in der Katharinenkirche gewinnen können. Sie sind die musikalischen Koggen der Hansestadt Lübeck. Der erste Kapitän, der mit seiner Kogge in den Musikhafen Großenaspe einläuft, ist Professor Dr. Hans Bäßler. Er spielt am Sonnabend, 26. Januar, ab 16 Uhr.

Hans Bäßler wurde 1946 in Wedel geboren, nach dem Abitur folgte das Studium der Theologie, Philosophie und der Kirchen- und Schulmusik in Hamburg. Unter anderem studierte er bei Ernst-Ulrich von Kameke Orgel.

Zunächst Gymnasiallehrer lehrte Bäßler von 1979 bis 1994 als Studienleiter am Institut für Praxis und Theorie der Schule in Lübeck. 1994 schloss er seine Promotion über „Musik als Zeiterfahrung“ ab und erhielt einen Ruf an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo er bis 2014 lehrte.

Von 2013 bis 2016 war er Professor für Musikpädagogik an der Musikhochschule Lübeck, seit 2017 ist er Seniorprofessor der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Zunächst als Assistent Ernst-Ulrich von Kamekes, später als zweiter Organist arbeitete Bäßler zugleich von 1970 bis 1990 an der Hauptkirche St. Petri in Hamburg.

Ehrenamtlich wirkte Bäßler von 1996 bis 2006 als Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Schulmusiker, von 2003 bis 2013 im Präsidium des Deutschen Musikrates, als Jury-Vorsitzender seit 2002 im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und als Vorsitzender des Bundesfachausschusses „Musikalische Bildung“. Heute ist er Präsident des Dachverbandes der Föderation musikpädagogischer Verbände Deutschlands.

Hans Bäßler spielt die Orgel der Katharinenkirche ab 16 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen