Aufbau auf dem Grossflecken : Schwitzen für die Holstenköste

Millimeterarbeit auf dem Großflecken: Mitarbeiter des Schaustellerbetriebs Cornelius aus Osnabrück montierten gestern die Hauptachse für das Riesenrad.
Foto:
1 von 3
Millimeterarbeit auf dem Großflecken: Mitarbeiter des Schaustellerbetriebs Cornelius aus Osnabrück montierten gestern die Hauptachse für das Riesenrad.

Der Countdown läuft: Bei sengender Hitze haben auf dem Großflecken die Aufbauarbeiten für die Holstenköste begonnen.

von
11. Juni 2014, 05:00 Uhr

Neumünster | Das größte Spektakel des Jahres steht in den Startlöchern: Morgen um 17 Uhr werden Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek die 40. Holstenköste offiziell eröffnen. Rund 200 000 Besucher werden zwischen Donnerstag und Sonntag erwartet. Damit pünktlich zum Start sämtliche Buden und Fahrgeschäfte einsatzbereit sind, wurde gestern auf dem Großflecken emsig gearbeitet.

Zu den größten logistischen Herausforderungen gehört das Riesenrad von Schausteller Otto Cornelius. 200 Tonnen wiegt das Fahrgeschäft, verteilt auf vier Sattelauflieger mit Zugmaschine. Noch am Montagabend stand das Riesenrad auf der Eckernförder Aalregatta. „Um 19 Uhr haben wir dort Feierabend gemacht, abgebaut und sind dann bereits mit den ersten Wagen nach Neumünster gefahren“, erzählt Cornelius, während er seinen Blick durch ein orangefarbenes Nivelliergerät richtet. Mit dem Instrument werden die Höhenunterschiede auf dem Großflecken exakt abgemessen, damit das Riesenrad einhundertprozentig gerade steht. Montiert werden die Teile mittels Hydraulik und Seilwinden. Reine Routinearbeit für den Schausteller, der bereits zum 25. Mal auf der Holstenköste ist.

Noch nicht ganz so lange ist Schausteller Robert Rasch im Einsatz. „Wir sind zum sechsten Mal dabei“, erzählt der 23-Jährige, während er seine Arbeiter beim Aufbau des „Jumper“, einer Rundschaukel, beobachtet. „Das Fahrgeschäft ist komplett auf einem Mittelbauwagen verladen. Der wird zunächst in Position gebracht und so ausgerichtet, dass alles gerade ist. Dann werden die Teile ausgeklappt. Das funktioniert zu 70 Prozent hydraulisch und dauert zwei Stunden“, sagt der Dithmarscher.

Einige Meter weiter ist Marco Lange mit zwei Arbeitern im Einsatz, um die Kinderachterbahn „Super Truck“ fahrbereit zu machen. „Heute wird aufgebaut, am Mittwoch findet dann die Abnahme durch das Bauamt statt“, erklärt der 35-Jährige, der darauf hofft, dass das Wetter zur Köste mitspielt. Zu heiße Temperaturen wünscht sich der Schausteller allerdings nicht: „Wir brauchen im Grunde das Wetter, das keiner haben möchte: 20 Grad und bedeckt.“

Matthias Piehl aus Neumünster sorgt auf der Holstenköste für das leibliche Wohl. Er verkauft Schmalzkuchen, Apfeltaschen und Getränke und blickt dem Startschuss mit Freude entgegen. „Die Holstenköste ist der Höhepunkt aller Feste hier in Neumünster. Wenn jetzt noch das Wetter hält, wird alles gut.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen