zur Navigation springen

Grossenaspe : Schwerer Unfall sorgte für lange Staus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

An der Auffahrt Großenaspe stießen gestern im Berufsverkehr zwei Autos zusammen. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

von
erstellt am 03.Nov.2015 | 09:30 Uhr

Grossenaspe | Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 7 bei Großenaspe wurden gestern Morgen zwei Menschen leicht verletzt. Im dichten Berufsverkehr kam es anschließend zu Verkehrsbehinderungen. Nicht nur auf der A7 bildete sich Richtung Süden ein langer Stau. Auch in einigen Umlandgemeinden und in Neumünster herrschte auf den Ausweichstrecken dichter Verkehr. Grund für den Zusammenstoß war laut Polizei offenbar die rücksichtslose Fahrweise einer Autofahrerin.

Gegen 6.30 Uhr fuhr eine Frau aus Boostedt (60) an der Auffahrt Großenaspe mit ihrem Polo Richtung Hamburg auf die Autobahn. Auf dem Beschleunigungsstreifen musste sie jedoch verkehrsbedingt erst einmal hinter einem anderen Auto anhalten. Wenig später fuhr sie jedoch wieder los. Allerdings fädelte sie sich nicht auf dem rechten Fahrstreifen ein, sondern fuhr laut Polizeisprecher Rainer Wetzel „direkt in einem Zug über die rechte Spur auf den linken Fahrstreifen“. Ein Neumünsteraner (28), der mit seinem BMW auf der Überholspur gen Süden unterwegs war, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr auf das Auto der Boostedterin auf. Der BMW-Fahrer und sein Mitfahrer (38) wurden leicht verletzt. Beide wurden ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus nach Neumünster gebracht. An beiden Fahrzeugen entstanden erhebliche Schäden. Die Polizei schätzt sie auf etwa 25  000 Euro.

Auf der A7 bildete sich Richtung Hamburg ein Stau von rund zehn Kilometern. Zeitweilig standen die Fahrzeuge bis zur Abfahrt Neumünster-Nord. Doch auch die Ausweichstrecken waren schnell überlastet: Auf der Kieler Straße in Neumünster staute sich der Verkehr bis nach Einfeld zurück. Offenbar waren viele Verkehrsteilnehmer aus Kiel schon auf der A 215 an der Anschlussstelle Blumental ab- und dann über Bordesholm nach Neumünster weitergefahren. Gegen 8.20 Uhr war die A 7 wieder frei. Gegen die Unfallfahrerin wird nun wegen Gefährdung der Straßenverkehrs ermittelt. „Wegen ihres rücksichtlosen Fahrstils wurde ihr Führerschein beschlagnahmt“, so die Polizei.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen