zur Navigation springen

Wasbek bei Neumünster : Schwerer Unfall auf der B430: Auto prallt in Tanklaster

vom

Beide Fahrer werden schwer verletzt. Die Bundesstraße bleibt am Mittwochabend mehrere Stunden gesperrt.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 07:37 Uhr

Wasbek | Am Mittwochabend ist es auf der B430 bei Wasbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem 38-Tonnen-Tanklastzug und einem VW Passat gekommen. Der 62 Jahre alte Autofahrer war in Richtung Aukrug unterwegs, als er einem vom Straßenrand anfahrenden Pkw ausweichen musste, der ohne auf den Verkehr zu achten losgefahren war. Der 62-Jährige entschied sich für ein Überholmanöver, stieß auf der Gegenfahrbahn aber frontal mit dem entgegenkommenden Tanklaster zusammen, wie die Polizei mitteilte.

 

Der Pkw wurde dabei schwer beschädigt, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr Neumünster befreite den 62-Jährigen aufwendig mit hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug.

Der Tanklastzug landete 80 Meter weiter im Graben. Dessen Fahrer (65) wurde ebenfalls schwer verletzt. Beladen war Lkw mit Benzin- und Dieselkraftstoff für Tankstellen. Gefahrgut lief nicht aus. Beide Fahrer wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Der 38 Tonnen schwere Tanklastzug blieb erst 80 Meter nach der Unfallstelle im Graben stehen.
Der 38 Tonnen schwere Tanklastzug blieb erst 80 Meter nach der Unfallstelle im Graben stehen. Foto: Daniel Friederichs

Der Fahrer des vom Fahrbahnrand anfahrenden Fahrzeugs entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um die Verletzten zu kümmern. Die Polizei in Aukrug sucht Unfallzeugen unter der Telefonnummer 04873/310.

Die B430 musste für die aufwendigen Bergungsarbeiten mehrere Stunden lang voll gesperrt bleiben. Am Tanklaster und dem Auto entstand Schaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert