Boostedt : Schweizer sind die ersten Austauschschüler an der Schule

Deutsch-schweizerische Freundschaft:  Beim ersten  Schüleraustausch in der Geschichte der Boostedter Schule sind 13 französischsprachige Schweizer  zu Besuch. : Christiane Emery (links), Lehrerin aus der Schweiz, Katharina Schanze (rechts hinten) und Gesine Wersel (rechts vorne) haben den Austausch organisiert.
1 von 2
Deutsch-schweizerische Freundschaft: Beim ersten Schüleraustausch in der Geschichte der Boostedter Schule sind 13 französischsprachige Schweizer zu Besuch. : Christiane Emery (links), Lehrerin aus der Schweiz, Katharina Schanze (rechts hinten) und Gesine Wersel (rechts vorne) haben den Austausch organisiert.

13 Schüler aus Crans-Montana im Alter von 13 bis15 Jahren besuchen die Gemeinde.

shz.de von
10. Mai 2014, 08:00 Uhr

Boostedt | „Salut“ und „Moin Moin“: Eine Mischung fröhlicher Schüler aus dem platten Schleswig-Holstein und dem bergigen Crans-Montana der französischsprachigen Schweiz tummelte sich eine Woche auf dem Schulgelände der Grund- und Gemeinschaftsschule Boostedt. Der erste Schüleraustausch der Schule war ein voller Erfolg. 13 Schüler im Alter von 13 bis15 Jahren besuchen noch bis morgen Boostedter Schüler des achten und neunten Jahrgangs. „Dieser Austausch war mir eine Herzensangelegenheit. Mit Beginn meiner Tätigkeit hier als Lehrerin habe ich den Wunsch geäußert, solch einen Austausch zu organisieren“, sagt Katharina Schanze, die Französisch und Mathematik lehrt. Die Idee hatte sie während ihres Studienpraktikums, das sie bei der schweizer Kollegin Christiane Emery abhielt. Umgesetzt hat sie das Projekt mit ihrer Boostedter Kollegin Gesine Wersel.

Der Besuch der Schweizer ist die Antwort auf die Reise der Boostedter in die Berge im Februar. „Sprachlich und in der persönlichen Entwicklung bringt so ein Austausch unheimlich viel, die Jugendlichen sprechen freier und sind viel interessierter am Unterricht“, lobt Katharina Schanze das Engagement der Schüler. Die Kollegin aus der Schweiz stimmt zu: „Die deutschen Schüler reden sogar hier französisch mit mir.“

Da die Gäste besonders gespannt sind auf das Meer, gibt es am Wochenende ein gemeinsames Abschiedsgrillen an der Kieler Förde. Der Austausch soll weitergeführt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen