Gartenstadt : Schutzstreifen statt Radweg ins Gewerbegebiet

Bis zu 1000 Arbeitsplätze sollen im Eichhofpark einmal entstehen. Der Stadtteilbeirat forderte entlang der alten Rendsburger Straße einen Radweg in das neue Gewerbegebiet, konnte sich damit aber nicht durchsetzen.
Foto:
1 von 2
Bis zu 1000 Arbeitsplätze sollen im Eichhofpark einmal entstehen. Der Stadtteilbeirat forderte entlang der alten Rendsburger Straße einen Radweg in das neue Gewerbegebiet, konnte sich damit aber nicht durchsetzen.

Bauausschuss hält Markierung am Fahrbahnrand vorerst für ausreichend

von
22. März 2015, 07:45 Uhr

Neumünster | Nun also doch nicht: Der vom Stadtteilbeirat Gartenstadt wiederholt angemahnte Radweg von der Gartenstadt in das neue Gewerbegebiet Eichhofpark an der (alten) Rendsburger Straße wird (vorerst) nicht gebaut. Stattdessen soll auf der Straße nach dem Willen des Bauausschusses ein Schutzstreifen für Fahrräder auf der Fahrbahn markiert werden. Kleiner Haken: Der Streifen kann derzeit noch gar nicht markiert werden, weil die aktuelle Straßenverkehrsordnung diese Lösung noch gar nicht zulässt. Allerdings soll das Gesetz demnächst entsprechend angepasst werden.

Der Bauausschuss hält die vergleichsweise günstige Lösung – die Bauverwaltung rechnet mit 35 000 Euro Kosten – für ausreichend. „Wir möchten erst die Entwicklung im Gewerbegebiet abwarten“, begründete Helga Bühse (CDU) die Entscheidung. Der Stadtteilbeirat hatte dagegen frühzeitig für einen gesonderten Radweg in das neue Gewerbegebiet plädiert, um möglichst viele künftige Arbeitnehmer dazu zu bewegen, mit dem Fahrrad anzureisen. Die Stadt rechnet damit, dass in dem neuen Gewerbegebiet später bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen