zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. August 2017 | 20:50 Uhr

NBN : Schutzengel bei den Niederdeutschen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Jüstemang de letzte Schangs“ heißt das zweite Stück der Saison / Premiere ist am 30. Oktober

Neumünster | Mit einer Komödie geht die Niederdeutsche Bühne (NBN) in die zweite Runde dieser Saison. „Jüstemang de letzte Schangs“ heißt das Stück von Charles Lewinsky, das im englischen Original als „Tie-Break“ bekannt wurde. Die Übersetzung ins Niederdeutsche ist von Gerd Meier. Regie führt das langjährige NBN-Mitglied Holger Krützfeldt. Am Freitag, 30. Oktober, findet die Premiere um 20 Uhr im NBN-Studio an der Klosterstraße statt.

Ein Ehepaar, dessen Beziehung kriselt, mietet sich auf Anraten einer Therapeutin für ein Wochenende in einer abgelegenen Berghütte ein, um dort anhand von Rollenspielen wieder zueinander zu finden. Das geht natürlich schief, aber nicht nur, weil solche Übungen immer schief gehen. Sondern vor allem, weil die beiden, ohne es zu wissen, in ihrer Einsamkeit nicht allein sind. Als ungeladene und (für die beiden) unsichtbare Gäste sind nämlich auch noch zwei Schutzengel anwesend. Und die verfolgen ihre ganz eigene Agenda. Schutzengel wird man nämlich dann, wenn man im Leben genau so viel Gutes wie Schlechtes getan hat, so dass das himmlische Gericht nicht zu entscheiden weiß, ob das Urteil auf „Himmel“ oder „Hölle“ lauten soll. Solche Individuen werden als Schutzengel auf eine Rettungsmission geschickt, und je nachdem, wie sie sich dort bewähren, erfolgt dann das endgültige Urteil. Nur: Im himmlischen Gericht herrscht, wie in allen großen Verwaltungen, ein ziemliches Kuddelmuddel. So wissen die beiden Engel nicht so genau, was von ihnen eigentlich erwartet wird. Und sie haben auch ganz verschiedene Interessen.

Als Darsteller stehen Birgit Müller, Kerstin Stölting, Thomas Büssert und Jürgen Göttsche auf der Bühne.

Die Premiere ist ausverkauft. Die weiteren Termine: 2. bis 4. November (20 Uhr, Studio), 5. und 6. November (20 Uhr, Theater in der Stadthalle), 7. November (15 und 20 Uhr), 8. November (16 Uhr, alles Studio). Eintrittskarten gibt es im Konzertbüro Auch & Kneidl, Restkarten eine Stunde vor Beginn an der Abendkasse. Preise: 11 bis 13 Euro, Schüler und Studenten 5 Euro (plus Gebühr).


zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2015 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen