zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

11. Dezember 2017 | 11:04 Uhr

Schulverband nickt Bauplan ab

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Oberstufe in Bordesholm: Für den Neubau mit zwei Gebäuden verbunden durch ein Foyer sind rund drei Millionen Euro eingeplant

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 13:34 Uhr

Die Bauplanung zur Einrichtung der gymnasialen Oberstufen an der Bordesholmer Hans-Brüggemann Gemeinschaftsschule ist auf den Weg gebracht. Einstimmig bei drei Enthaltungen sprachen sich die Schulverbandsmitglieder um den Vorsteher Manfred Christiansen am Dienstag für das Vorhaben mit einer Gesamtinvestition von rund 3,7 Millionen Euro aus.

Die Architektenleistungen erfordern eine europaweite Ausschreibung auf Grundlage der Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF). Die Mitglieder des Bauausschusses wurden ermächtigt, zusammen mit der Schulleitung und dem Verbandsvorsteher die Architektenauswahl für die weitere Planung nach dem Ausschreibungsverfahren für die Verbandsversammlung zu treffen. Für den Neubau mit zwei Gebäuden verbunden durch ein Foyer für die Oberstufenschüler sind drei Millionen Euro eingeplant. Dazu kommen Umbauten und Erweiterungen im jetzigen Bestand der Gemeinschaftsschule. Um zum Schulbeginn 2014/15 mit zwei Oberstufenklassen starten zu können, soll das Bauvorhaben im kommenden Frühjahr starten, um spätestens zu den Herbstferien eingeweiht werden zu können.

Da mit der Neuordnung des Finanzausgleichs vom Land jedoch keine Fördermittel für eine Schulbauförderung mehr zur Verfügung stehen, wird der Versuch gestartet, Zuschussgelder aus dem Topf der Städtebauförderung zu erhalten. Dazu steht nach Aussage des Schulverbandsvorstehers ein Gespräch mit dem Innenminister Andreas Breitner an.

Einvernehmlich beschlossen wurde vom Schulverband auch die Auflösung der organisatorischen Verbindung von Gemeinschaftsschule und Förderzentrum.

Die künftige Wahrnehmung der sonderpädagogischen Versorgung in der Region erfolgt über eine Erweiterung des Zuständigkeitsbereiches des Förderzentrums Lernen in Nortorf, wenn das Bildungsministerium dem Bordesholmer Antrag folgt.









zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert