Schulüberfall: Dennis bewies Mut

Zivilcourage belohnt: Schulrätin Liske Salden (links), Schulleiter Thorsten Petersen und ASD-Fachdienstleiter Hans Heinrich Voigt (von rechts) bedankten sich bei Dennis für sein mutiges Eingreifen. Foto: Ziehm
Zivilcourage belohnt: Schulrätin Liske Salden (links), Schulleiter Thorsten Petersen und ASD-Fachdienstleiter Hans Heinrich Voigt (von rechts) bedankten sich bei Dennis für sein mutiges Eingreifen. Foto: Ziehm

Der brutale Überfall an der Pestalozzischule hat auch einen Helden: Dennis Treptau (14) griff mutig ein, als zwei Jugendliche seinen Mitschüler Maik zusammenschlugen. Für diese Zivilcourage wurde Dennis jetzt ausgezeichnet.

Avatar_shz von
12. Dezember 2008, 09:58 Uhr

Neumünster | Der Überfall am 28. November dauerte nur wenige Minuten. "Die beiden kamen in die Klasse, gingen auf Maik zu und dann schlug Maxi auch schon zu", erinnert sich Dennis Treptau an das Geschehen im Klassenraum der 7b der Pestalozzischule.

Dennis schaute nicht zu, sondern griff beherzt ein, als der als jugendlicher Intensivtäter polizeibekannte Maximilian (15) sein Opfer mit Fäusten und Füßen traktierte, bis der Kiefer brach. Der zweite Jugendliche (17) hielt derweil die Lehrerin in Schach. "Ich habe gar nicht lange überlegt. Ich bin aufgestanden, hab Maxi von Maik runtergerissen und gesagt: Hau ab hier!", sagt Dennis. Das wirkte. Das brutale Duo ließ von Maik und der Lehrerin ab und verließ die Schule.

"Du hast im richtigen Moment das Richtige getan. Du hast Mut bewiesen - und das nennt man Zivilcourage", lobt Schulrätin Liske Salden das Verhalten des Pestalozzischülers. Die Schulrätin war gestern extra mit Hans Heinrich Voigt vom Allgemeinen Sozialen Dienst der Stadt in die Schule gekommen, um sich mit einer Kinokarte für Dennis mutige Einmischung in einer brenzligen Situation zu bedanken.

Auch Schulleiter Thorsten Petersen ist stolz auf Dennis: "Ich finde es toll, dass du richtig reagiert hast. Damit hast du etwas für unsere Schule getan. Du hast bewiesen, dass auch ein Hauptschüler der siebten Klasse aufstehen und sagen kann: Stopp!"

Dennis kennt beide Täter und wusste die Situation einzuschätzen. "Ich würde ohne zu zögern wieder so handeln", sagt er. Die Reaktionen der Mitschüler bestärken ihn dabei. "Alle fanden das richtig und haben sich bedankt", sagt Dennis.

Angst hat er nicht, obwohl Zivilcourage auch Ärger einbringen, ja gefährlich sein kann, so Schulrätin Liske Salden. "Bei Maxi brauche ich keine Hilfe", sagt Dennis selbstbewusst. Und wenn es so massiv wird wie an der Schule, würde Dennis auch die Polizei holen. Auch auf seinen Schulleiter kann er bauen. "Wenns Stress gibt, kannst du jederzeit zu mir kommen", sagt Thorsten Petersen.

Ärger ist derzeit nicht zu erwarten: Maximilian sitzt seit dem Überfall - auch wegen anderer Delikte - in Untersuchungshaft. Sein Opfer Maik ist mit dem erlittenen mehrfachen Kieferbruch noch immer krank geschrieben und nicht schulfähig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen