Schultausch: Die Kisten sind gepackt

Amtsdirektor Heinrich Lembrecht (von links),   Schulverbandsvorsteher Uwe Bräse, Bauausschussvorsitzender  Volker  Techow, der   Bordesholmer Bürgermeister Helmut Tiede und   Büroleiter Manfred  Osbahr sind mit den Bauarbeiten an der Lindenschule zufrieden. Gemeinsam begutachteten sie gestern unter anderem diesen Klassenraum. Foto: Böge
Amtsdirektor Heinrich Lembrecht (von links), Schulverbandsvorsteher Uwe Bräse, Bauausschussvorsitzender Volker Techow, der Bordesholmer Bürgermeister Helmut Tiede und Büroleiter Manfred Osbahr sind mit den Bauarbeiten an der Lindenschule zufrieden. Gemeinsam begutachteten sie gestern unter anderem diesen Klassenraum. Foto: Böge

Avatar_shz von
12. August 2010, 06:56 Uhr

Bordesholm | Die Umbauarbeiten und die Umzugsvorbereitungen an den beiden Bordesholmer Schulen laufen derzeit auf Hochtouren. Während sich die Schüler über eine kleine Ferienverlängerung freuen, ist auf den Baustellen noch viel zu tun. Gestern wurde der Stand der Bauarbeiten an der Lindenschule vorgestellt. In der kommenden Wochen wird die Hans-Brüggemann-Schule zeigen, wie weit dort die Arbeiten vorangeschritten sind.

Zum Hintergrund: Im März beschlossen die Schulverbandsmitglieder, dass die Lindenschule (Grundschule) am Langenheisch und die Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule mit Förderzentrum an der Schulstraße ihre Standorte tauschen müssen. Eine umstrittene Entscheidung: Während die Zuhörer aus der Gemeinschaftsschule den Plan einst lautstark begrüßten, nahmen Pädagogen sowie Elternvertretern der Grundschule auf der öffentlichen Sitzungsrunde die Nachricht mit großer Enttäuschung entgegen (der Courier berichtete).

Mittlerweile haben sich jedoch alle Beteiligten mit der Realität abgefunden und schauen nach vorn. Sie konzentrieren sich nun auf den Umzug der rund 280 Grund- und rund 600 Gemeinschaftsschüler, der nach den Ferien ansteht. Die Kinder können sich sogar noch über einen Bonus freuen: Wegen der Umbauarbeiten wurden die Sommerferien der Bordesholmer Schüler mit Genehmigung der Schulaufsichtsbehörde um zwei Tage verlängert.

In den Schulen haben hingegen die Helfer alle Hände voll zu tun. Das war gestern in der Lindenschule deutlich zu sehen: Etwa 1000 Umzugskartons lagern abholbereit in der Sporthalle der Lindenschule. Die Vorbereitung für einen reibungslosen Wechsel laufen dort auf Hochtouren. "Es sind Aufträge mit einem Volumen von rund 573 000 Euro für die Schule hier am Langenheisch vergeben", berichtete Schulverbandsvorsteher Uwe Bräse. Es müssen aber noch rund 200 000 Euro für die Brandschutzmaßnahmen nachgeschoben werden. "Dafür haben wir aber volles Verständnis, denn wir bekommen einen 100-prozentigen Brandschutz", erklärte Volker Techow, Vorsitzender des Schulverbands-Bauausschusses.

Bis zur Fertigstellung eines neuen eingeschossigen Gebäudes für vier Klassen- und vier Fachräume auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule in rund sechs Monaten werden die Gemeinschaftsschüler allerdings noch ihre Fachräume an der Schulstraße nutzen. Dann sollen alle Um- und Neubauten mit einem Gesamtvolumen von rund 3,2 Millionen Euro an beiden Schulen

abgeschlossen sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen