zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. Oktober 2017 | 22:38 Uhr

Schulsozialarbeit: Land gibt 570 000 Euro

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Förderung soll in erster Linie den Grundschulen zugute kommen / Stadt beschäftigt 15 Sozialpädagogen

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 23:56 Uhr

Das Land unterstützt die Sozialarbeit an Neumünsters Schulen in diesem Jahr mit rund 573 000 Euro. Nach Auskunft von Neumünsters Landtagsabgeordneter Kirsten Eickhoff-Weber (SPD) wird die Förderung voraussichtlich in zwei Tranchen im April und Oktober überwiesen. Sie soll vorrangig den Grundschulen der Stadt zugute kommen.

Das Land erfüllt damit seine Zusage, die bislang vom Bund gezahlten Beträge für die Schulsozialarbeit zu übernehmen. Insgesamt sollen den Kommunen des Landes über den kommunalen Finanzausgleich in diesem Jahr rund 13,2 Millionen Euro für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt werden.

Mit der Zusage dürfte die Fortsetzung der Sozialarbeit an Neumünsters Schulen vorerst gesichert sein. Die Stadt hatte sich bereits im vergangenen Jahr darauf verständigt, die vom Bund angeschobene Schulsozialarbeit fortzusetzen. Experten der Jugendhilfe gilt sie heute als unverzichtbar für einen reibungslosen Schulbetrieb. „Die Erfahrungen der Neumünsteraner Schulen zeigen, welche Bedeutung Schulsozialarbeit für eine erfolgreiche Bildungsarbeit an allen Schulformen hat“, unterstützt Kirsten Eickhoff-Weber das Projekt.

Derzeit sind in Neumünster 15 Sozialpädagogen an allen 23 allgemeinbildenden Schulen aktiv. Sie sollen in den Schulen Konflikte aufspüren und vermeiden helfen und so zu einem ruhigeren Schulalltag und damit verbessertem Lernklima beitragen. Die Stadt hat dafür im vergangenen Jahr rund 540 000 Euro aufgewendet.

Die Anschubfinanzierung für die sozialpädagogische Unterstützung durch den Bund war allerdings zum Ende des vergangenen Jahres ausgelaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen