zur Navigation springen

Unterricht im TBZ : Schüler wurden zu Müllexperten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Technisches Betriebszentrum lud zum sechsten Mal zu den Praxis-Schultagen ein. 458 Viertklässler wissen nun ganz genau Bescheid

Was passiert eigentlich mit dem Müll, den wir täglich in die Tonne werfen? Und warum haben die so viele Farben – grau, grau mit weißem Deckel, blau und grün? Die Antworten bekamen 458 Viertklässler aus Neumünster und dem Umland am Dienstag und Mittwoch an der Niebüller Straße. Zum sechsten Mal seit 2008 hatte das Technische Betriebszentrum hier zu seinen Praxis-Schultagen eingeladen.

Eine Einstimmung gab es auf der Bühne: Das Bonner Umwelttheater „Unverpackt“ zeigte spielerisch, wie die kleine Elfe durch eine wilde Müllkippe in ihrem Wald in große Not gerät. Anschließend lernten die Grundschüler an fünf Stationen, wie man Abfall schon beim Einkaufen vermeiden kann, was in die jeweilige Tonne gehört, und dass sich hinter vielen achtlos weggeworfenen Sachen noch wahre Schätze verbergen: Handys, alte Computer und andere ausgediente Elektrogeräte enthalten viele wertvolle Metalle, die man wieder verwenden kann.

Sonja Kuhrt erklärte den Kindern, dass es auch Mehrwegflaschen gibt. Thorsten Biedermann fragte, was so alles in die grüne Tonne gehört. Viele Familien mit Garten haben auch einen Komposthaufen. „Das ist auch eine Alternative, aber was soll da nicht hin? Richtig: Speisereste.“ Die Gartenstadtschüler wussten das, Fabian (9) auch warum: „Wegen der Ratten.“ Thomas Bender zeigte, dass viele Haushaltsprodukte wie Lacke oder scharfe Reiniger gar nicht in den normalen Müll dürfen und sogar gefährlich sind.

Seit 2008 haben rund 3000 Schüler der vierten Klassen die Praxistage besucht. „Toll, dass die Schulen so mitziehen“, sagte Stadtrat Oliver Dörflinger. Die Aktion sei wichtig, um schon Kindern den richtigen Umgang mit Abfällen beizubringen und Müll zu vermeiden. Dörflinger: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“

Ein Höhepunkt der äußerst lebendigen Schulstunde bei den Müllwerkern waren natürlich die großen Müllautos. Die Schüler durften sich nicht nur hinters Steuer setzen, sondern konnten auch zusehen, wie die Mülltonnen ausgekippt werden. Die TBZ-Mitarbeiter Frank Schawohl und Dirk Fischer versuchten dabei aus Spaß, die Kinder hinters Licht zu führen – bei den Grundschülern aus Wittorf jedoch vergeblich: Jardel (10) bemerkte sofort, was Dirk Fischer falsch machte, als er eine graue und eine grüne Tonne in das gleiche Fahrzeug kippen wollte. Jardel: „Man muss den Müll trennen!“

Wittorfs Schulleiter Helmut Simon war zufrieden: „Das ist eine tolle Aktion und eine sehr sinnvolle Sache.“ Und ein kleines Andenken an die Männer und Frauen in Orange gab es auch noch: Jeder Schüler bekam als Belohnung für sein Interesse einen Müllwagen-Bastelbogen.

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2013 | 13:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen