zur Navigation springen

Rattenfänger : Schüler überzeugen als Musical-Darsteller

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Angelehnt am historischen Vorbild „Der Rattenfänger von Hameln” legten über 100 Sänger einen tollen Auftritt hin, findet unser Kritiker Klaus Merz.

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2014 | 06:15 Uhr

Neumünster | Bunt, farbenfroh und gekonnt – so erlebten 150 Gäste an der Gemeinschaftsschule Faldera am Montag die Premiere des Musicals „Rattenfänger” des siebten Jahrgangs. Musicals haben an der Schule Tradition, das des Rattenfängers auch: 1997 wurde es zum ersten Mal aufgeführt. Nicole Kostnewa und Cora Vilsmeier, die damals dabei waren, fanden ihre Nachfolger „einfach toll.”

Klaus Stamm (Regie) koordinierte die zahlreichen Gruppen wie die der Ratten, der Bürger, deren Kinder, der Gaukler und der Ratsherren. Musikalisch hatte Ingo Schlünzen den Jugend- und Erwachsenenchor mit 100 Sängern inklusive „Rattenband“ voll im Griff. Choreographisch musste Almuth Meise viel Arbeit investieren, denn es gab zahlreiche Tänze: Die Tänze der Ratten als die „Herrscher der Stadt” waren gekonnt, ebenso die Leistungen der Solisten wie Hannah Glau als Weberin oder auch Hannah Wagner als Stadtschreiber. Die weisen Sprüche, die Stadttrommler Aber (Rene Daßau) von seiner Oma erhielt, sorgten für Schmunzeln. Besonderen Beifall erhielten die Gaukler für ihre akrobatischen Einlagen. Disziplin und Spielfreude charakterisierten das Spiel insgesamt – Hochachtung.

Angelehnt am historischen Vorbild „Der Rattenfänger von Hameln” legten die Faldera-Schüler bei ihrer Aufführung Wert auf soziale Komponenten wie etwa die Standesunterschiede zwischen Handwerkern, Gauklern und Ratsherren, wobei letztere immer wieder für Heiterkeit sorgten mit ihren verqueren Argumentationen, die ihre gewinnorientierte Politik rechtfertigen sollten.

Überzeugend war es, wie einhellig alle Kinder für Gerechtigkeit und Ehrlichkeit stritten. Dafür gab es verdient lang anhaltenden Beifall.

Nicht nur auf der Bühne gab es Akteure: Zahlreiche Helfer hatten als Grafik-Gruppe ein Programmheft produziert, die Catering-Gruppe sorgte für das leibliche Wohl. Der Besucher hatte den Eindruck, dass die ganze Schule im Musical-Einsatz war. Weitere Veranstaltungen gibt es täglich bis zum 11. April (19 Uhr, Schulaula; Freitag ausverkauft).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen