zur Navigation springen

Sozialer Tag : Schüler packten für den guten Zweck an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schleppen, putzen, aufräumen und Getränke zubereiten: Am Sozialen Tag engagierten sich viele Schüler für Jugendliche in Syrien und Osteuropa

Neumünster | Putzen, Pflanzenpaletten schleppen, das Büro aufräumen, Kinder betreuen, Unkraut im Garten zupfen – gestern waren weit über 100 Schüler von neun Schulen aus Neumünster am Sozialen Tag fleißig für einen guten Zweck. Teilweise engagierten sich ganze Klassen bei der bundesweiten Aktion von „Schüler helfen Leben“ zugunsten von Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche aus Südosteuropa und Jordanien.

Kaffee einschenken, Löffel und Kekse auf Untertassen legen, Säfte einschenken, auf ein Tablett stellen – das waren die Aufgaben von Steven Hoffmann am Sozialen Tag. Der Elfjährige arbeitete im Klatsch-Palais – so wie seine Mutter. Die Arbeit machte ihm Spaß, sein eigentlicher Berufswunsch ist aber Zivilpolizist. Stevens Stiefbruder Adriano Valentino Hansen arbeitete ebenfalls im Klatsch-Palais. „Ich fülle Getränke ein, hole etwas aus dem Lager, putze die Bar“, sagte der Neunjährige. Die Arbeit gefiel ihm: „Die Kunden und Mitarbeiter sind alle nett.“ Der Drittklässler der Aukrugschule möchte aber gerne Handwerker werden. Die Mitarbeiter im Restaurant freuten sich über ihre jungen Helfer. „Die Jungs sind sehr engagiert, und es macht Spaß mit ihnen“, sagte Mitarbeiterin Christiane Karger. „Wir unterstützen den Sozialen Tag und haben viele Anfragen von Schülern.“ Steven und Adriano Valentino durften sich zur Belohnung ein Mittagessen aussuchen.

Die 18-jährige Giulia Tiemann arbeitete bereits zum dritten Mal am Sozialen Tag bei Möbel Schulz – dem Geschäft ihres Vaters. „Das ist schon praktisch“, sagte die Einfelderin. Die Waldorfschülerin machte Büroarbeit, sie war für die Buchhaltung zuständig. „Die Arbeit ist angenehm, ich möchte später aber etwas anderes machen“, sagte sie. Sie findet es gut, dass sich Schüler am Sozialen Tag engagieren. Genau wie den anderen beiden Schülern gefällt ihr, dass es gestern schulfrei gab und auch die Hausaufgaben wegfielen. Für ihren Vater war sie eine gute Hilfe. „Wir haben Urlaubszeit“, sagte Frank Tiemann. „Giulia erledigt Sachen, die sonst liegenbleiben würden.“ In den vergangenen Jahren waren auch andere Schüler bei ihm. Sie waren eine sinnvolle Unterstützung. „Schüler können sich am Sozialen Tag engagieren – das finde ich gut.“

Bögen mit den neuen Schwimmkursen falten, WC-Papier und Papier-Handtücher aus dem Zentraldepot schleppen: Sahra Annalena Schubotz (11) und Isabelle Lekancev (12) von der Gemeinschaftsschule Brachenfeld packten gestern im Bad am Stadtwald an. Mit Hausmeister Kai-Uwe Schulz fuhren sie mit dem „Sven Knolle“-Pritschenwagen zur Zentrale der Stadtwerke an der Bismarckstraße und bestückten das Lager des Bades neu. Außerdem räumten sie den Hausmeister-Bereich auf und brachten ein Hochdruckreinigungsgerät zur Reparatur. Sahras Vater Michael arbeitet als Saunameister im Bad – und holte seine Tochter wie viele Eltern in den eigenen Betrieb. „Das macht uns Spaß, und es ist für einen guten Zweck“, sagte Sahra, die zum zweiten Mal mitmachte. Sie und ihre Freundin erhielten als Dankeschön eine SWN-Badetasche mit Trinkflasche, Wasserball, Springseil und Gutscheinen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2017 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen