zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 15:01 Uhr

Gönnebek : Schornsteinbrand in einem Wohnhaus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Einsatzkräfte mussten glühende Ablagerungen aus dem Schornstein zu entfernen.

von
erstellt am 03.Jan.2016 | 17:24 Uhr

Gönnebek | Die Flammen schlugen bereits aus dem Schornstein eines Wohnhauses am Kroogredder in Gönnebek, als der Hausbesitzer gestern Vormittag gegen 10.30 Uhr die Feuerwehr alarmierte. Wenig später waren 21 Einsatzkräften der Wehr aus Gönnebek und 14 Mitglieder der Wehr aus Trappenkamp sowie Schornsteinfegermeister Andreas Harms aus Rickling vor Ort. Gemeinsam gelang es schließlich, glühende Ablagerungen aus dem Schornstein zu entfernen. Und das war gar nicht so einfach: Die Männer der Feuerwehr Gönnebek stiegen zuerst über eine Leiter aufs Dach des Wohnhauses. Von dort aus ließen sie einen Kaminbesen in den Schornstein hinabgleiten, um Rußpartikel zu lösen und den Brand zu löschen. Der Besen aus Flachfederstahl verglühte jedoch. Erst mit einer Kugel an einer Kette gelang es, die Partikel im Schornstein zu lösen. Aus einem Reinigungsschacht im Untergeschoss wurden die Brandrückstände herausgenommen und ins Freie gebracht.

„Ich habe wie jeden morgen den Ofen in der Wohnstube angeheizt“, sagte der Hausbesitzer. Als er vor die Haustür trat, sah er plötzlich eine eigenartige Rauchentwicklung aus dem Schornstein steigen. Auch besorgte Nachbarn hatten sich bereits bei ihm gemeldet. Kurze Zeit später schlugen schon Flammen aus dem Schornstein.

„Bei einem Schornsteinbrand haben sich die im Inneren des Schornsteins befindenden Ablagerungen wie Glanzruß oder Teer entzündet. Durch den Brand quellen diese Ablagerungen enorm auf und verengen immer weiter den Querschnitt, bis hin zum kompletten Verschluss“, erklärte Schornsteinfegermeister Andreas Harms die Ursache. Das Feuer richtete zum Glück nur einen geringen Schaden an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen